Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Der Weg der Wahrheit

RE: Der Weg der Wahrheit
#16
19.05.2011, 20:50 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.05.2011, 20:53 von mathchild.)
"Wahrheit" hin oder her, seit wann wissen die Menschen schon, was sie wirklich wollen?
(Ich würde schon fast sagen, ich bin mir nicht sicher, ob ich es überhaupt wissen will...)
Ich spitze meine Farbstiftmine mit einer Farbstiftspitzmaschine.
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#17
20.05.2011, 01:48 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.05.2011, 01:50 von Bookster_II.)
Zitat: Bleib auf dem Weg der Wahrheit


Das scheint mir der zentrale Schluessel zu sein, um zur erkenntnis zu gelangen.

Daran erkennt ein Rishi in einer Upanishad auch einen Brahmanen(Denker)knaben, dass dieser ganz selbstverstaendlich bei der Wahrheit bleibt, als er ueber seine schleierhafte Herkunft redet.big

Schoen ist in dem Zusammenhang auch der Schluss des Gedichts Der Irre und die Nacht von Khalil Gilbran.
Habe ich hier mal angefuegt, um die Pointe besser zur Geltung zu bringen:

Nacht und der Verrückte




„Ich bin wie ihr, o Nacht, dunkel und nackt. Ich gehe den
Flammenden Pfad, der über meinen Tagträumen liegt,
und wann immer mein Fuß die Erde berührt,
kommt ein riesiger Eichbaum hervor.“

„Nein, ihr seid nicht wie ich, o verrückter Mann, weil ihr
immer noch zurückblickt, um zu sehen wie groß ein
Fußabdruck ist, den ihr im Sand zurücklasst.“

„Ich bin wie ihr, o Nacht, still und tief; und im Herzen
meiner Einsamkeit liegt eine Gottheit im Kindbett; und in
ihm der geboren ist, berührt der Himmel die Hölle.“

„Nein, ihr seid nicht wie ich, o verrückter Mann, weil ihr
noch vor dem Schmerz erschaudert und das Lied des
Abgrunds euch noch schreckt.“

„Ich bin wie ihr, o Nacht, wild und schrecklich, weil meine
Ohren erfüllt sind vom Weinen eroberter Nationen und
von Seufzern um vergessene Länder.“

„Nein, ihr seid nicht wie ich, o verrückter Mann, weil ihr
immer noch euer kleines Selbst zum Kameraden nehmt
und mit dem ungeheuerlichen Selbst nicht Freund sein
könnt.“

„Ich bin wie ihr, o Nacht, grausam und furchtbar, denn
mein Busen ist entzündet von brennenden Schiffen auf
See und meine Lippen sind feucht vom Blut gefallener
Krieger.“



„Nein, ihr seid nicht wie ich, o verrückter Mann, weil die
Sehnsucht nach einer Schwesterseele noch in euch ist,
und ihr noch nicht zum Gesetzt über euch selbst
geworden seid.

„Ich bin wie ihr, o Nacht, freudig und froh, weil er, der in
meinem Schatten wohnt, trunken ist von jungfräulichem
Wein, und sie, die mir folgt, heiter vor sich hin sündigt.“

„Nein, ihr seid nicht wie ich, o verrückter Mann denn eure
Seele ist in einen siebenfachen Schleier gehüllt, und ihr
haltet euer Herz nicht in eurer Hand.“

„Ich bin wie ihr, o Nacht, geduldig und leidenschaftlich,
weil in meiner Brust tausend tote Geliebte vergraben sind
in Leichentüchern aus verwelkten Küssen.“

„Ja, Irrer, seid ihr wie ich? Seid ihr wie ich? Und könnt ihr
den Sturm reiten als euer Ross und den Blitz ergreifen als
euer Schwert?“

„Wie ihr, o Nacht, wie ihr, stark und erhaben, und mein
Thron ist gebaut auf Haufen aus gefallenen Göttern, und
vor mir haben die vergehenden Tage den Saum meines
Gewandes zu küssen aber mir nicht ins Gesicht zu
starren.“

„Seid ihr wie ich, Kind meines dunkelsten Herzens? Und
denkt ihr meine ungezähmten Gedanken, und sprecht
meine unermessliche Sprache?“

„Ja, wir sind Zwillingsbrüder, o Nacht, denn ihr offenbaret
den Raum und ich offenbare meine Seele.“


Das scheint mir der Pruefstein der Wahrheit zu sein: Seine Seele zu offenbaren!
[Bild: pasteurzitat.jpg]




Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#18
20.05.2011, 21:38 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.05.2011, 21:43 von owa.)
gnutl schrieb:Allerdings eine Art von Wahrheit steckt schon drin. Nämlich das dringende Bedürfnis des Urhebers, seine Mitmenschen zu ändern. Das kann jetzt blöd sein oder nicht, aber es ist da, und vielleicht ist es gut, es zu beachten...

Richtig, ich denke, wenn das "Der Weg der Veränderung" oder so heißen würde, dann hätte ich wohl die vorherigen Postings auch nicht geschrieben.

Dass dieser Nebeneffekt auftritt, kann man auch durchaus als "wahr" bezeichnen, aber meinst du wirklich, der Text wurde _deswegen_ "Weg der Wahrheit" betitelt? Oder die Zielgruppe erkennt das sofort als die primäre Aussage des Textes?

spell schrieb:für meinen geschmack ist er eher zu wenig radikal, aber ansonsten find ich ihn schon ganz treffend. worin besteht denn die manipulation im text?

Wenn eine Lüge durchschaut ist, so stellt die Alternative nicht automatisch die Wahrheit dar. Der Text versucht verzweifelt, eine Alternative zu sein.

Besonders bemerkenswert dabei, wie als Alternative zu Religion und Glaube an Wissenschaft dann Götter, Gesetze (oder was man dafür hält) und Lichtreiche angeboten werden. So als ob das alles was ganz anderes wäre, als ob Götter und Gesetze keine Sklaven produzieren würden. Natürlich bleibt der Text auch jegliche Erklärung dafür schuldig, warum diese Sachen was anderes und / oder besser sein sollten.

Wenn ich also den Maßstab der hundertprozentigen Kompromisslosigkeit auf den Text selbst anwende, komme ich nicht drum herum zu sagen, dass nichts darauf hindeutet, dass die "Weltsicht" die dieser Text anbietet, wahrer wäre als die, die in der Schule vermittelt wird.

Diesbezügliche Kritiker werden schon vorab als "die Resignierten" (negativ besetzt) bezeichnet, während die Folgsamen das "heldliche Feuer" (positiv besetzt) für sich beanspruchen können.

Doch, ich finde, dass dies klare Manipulation darstellt, mindestens auf dem selben Niveau einer christlichen Erziehung oder Werbung im Fernsehen. Du hast allerdings Recht damit, dass es nicht besonders radikal ist, wenn die "Weltsicht" die der Text als Alternative vermittelt, dann aus solchen inhaltsleeren Phrasen besteht wie:

"Folge dem Weg deines Herzens."
"Lerne zu sehen."
"Bleib auf dem Pfad der Wahrheit."

Das ist Abreißkalenderspruch-Niveau. Anwendbar auf faktisch alles, was irgendjemand als bedeutungsvoll ansehen will. Oh, außer natürlich Dinge, die man in der Schule gelernt hat.


"Denke frei und selbständig und lass dich nicht manipulieren!" - "Zu Befehl."



Wildling schrieb:Aber noch ein liebgemeinter Tipp für Dich owa: Nicht hinter jeder Ecke lauert das Böse.

So was ähnliches hast du hier schonmal gesagt. Und jetzt lies damit im Hinterkopf mal das hier was du vor vier Wochen geschrieben hast, insbesondere den zweiten Absatz deines dortigen Postings. Ist schon Interessant, wie sich die Rollen so wandeln, nicht?

Lieb gemeinter Tipp: Verzichte auf lieb gemeinte Tipps.

Wenn du Erfahrungen gemacht hast, aufgrund derer du diese Plattitüden oben als "tiefe Wahrheiten" ansiehst, dann frage dich mal, ob nicht vielleicht auch die Leute, die mit dem Weltbild aus der Schule ganz zufrieden sind, sich voll mit diesen Aussagen identifizieren könnten. Auf welcher Grundlage beurteilst du deine Erfahrungen als "wahrer" als deren Erfahrungen? Oder meine Erfahrungen?

...

Eben.

Bookster, der letzte Absatz hier ist auch für dich.


Achja, und um Missverständnisse zu vermeiden: Ich find das hiesige Bildungssystem und gleichgeschaltete Medien auch ziemlich Scheiße.
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#19
20.05.2011, 21:56
Das einzige wodurch ich mich angesprochen fuehle, ist warum ich meine Erfahrungen als wahrer ansehe als deine...tu ich aber gar nicht.

Allerdings kann man Wirklichkeit nur erfassen, wenn man beide Gehirnhaelften zu gebrauchen versteht, also rational (also vor allem durch selbststaendiges denken, wie du sehr zutreffend bemerkt hast)
aber auch intuitiv, bildhaft, mythisch, tagtraeumend!

Wer nur rational denkt, erfasst naturgemaess nur eine Haelfte des ganzen!

Natuerlich ist der Artikel der Grundlage dieses Fadens platt, plakativ und letztendlich nichtssagend.
Deshalb habe ich als Grundlage meines Beitrags auch nur den einen brauchbaren satz zitiert, naemlich: Bleibe auf dem Weg der Wahrheit!

Der Wert der Wahrhaftigkeit wird nur allzu leicht unterschaetzt. Aber ich habe fuer mich gefunden, dass Unterscheidungsvermoegen und Erkenntnisfaehigkeit mit der Treue zur Wahrheit im alltaeglichen Leben steht und faellt.

Die groesste Liebe zur Wahrheit zeigt in meinen Augen aber der, der seine Seele offenbart!

Letztendlich wollte ich dem Thread mit meinem (Khalils) Beitrag eine Wendung zur Brauchbarkeit geben!

mfg
[Bild: pasteurzitat.jpg]




Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#20
20.05.2011, 22:01
(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: ... die "Weltsicht" die der Text als Alternative vermittelt, dann aus solchen inhaltsleeren Phrasen besteht wie:

"Folge dem Weg deines Herzens."
"Lerne zu sehen."
"Bleib auf dem Pfad der Wahrheit."

Das ist Abreißkalenderspruch-Niveau. Anwendbar auf faktisch alles, was irgendjemand als bedeutungsvoll ansehen will. Oh, außer natürlich Dinge, die man in der Schule gelernt hat.


"Denke frei und selbständig und lass dich nicht manipulieren!" - "Zu Befehl."

thumbsu siehe auch hier
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#21
20.05.2011, 22:06
@Bookster: Ok. Sorry, ich wollte nicht dir gegenüber so klingen, wie Wildling mir gegenüber klang.

@Rhetor: Ob du es glaubst oder nicht, aber genau diese Szene hatte ich auch im Hinterkopf als ich diesen Satz geschrieben habe. :)
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#22
21.05.2011, 14:06
Zitat:Denn Wissenschaft [...] sind auch nur Sklavenhalter. Lerne die Götter verstehene - das Gesetz der Natur - und nichts kann Dich stoppen, ein neues Lichtreich zu erschaffen.

Böse Wissenschaft. Zurück in die Steinzeit- Höhle? huh
"Der Drang, die Grenzen Ich-bewußter Selbstheit zu überschreiten ist ein Hauptverlangen der Seele."

"Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen."
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#23
23.05.2011, 21:18 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.05.2011, 21:43 von WILDling.)
(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: Wenn eine Lüge durchschaut ist, so stellt die Alternative nicht automatisch die Wahrheit dar. Der Text versucht verzweifelt, eine Alternative zu sein.

Da gebe ich Dir vollkommen recht. Diesen Anspruch des Verfassers (wer immer er ist - ich habe beim Suchen im Netz nur einen Blog eines Bewohners aus Hamburg St. Georg gefunden, aber es ist unklar, ob er der Urheber ist) bzw. so wie es rüberkommt, finde ich an der ganzen Aufmachung auch störend.

(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: Besonders bemerkenswert dabei, wie als Alternative zu Religion und Glaube an Wissenschaft dann Götter, Gesetze (oder was man dafür hält) und Lichtreiche angeboten werden. So als ob das alles was ganz anderes wäre, als ob Götter und Gesetze keine Sklaven produzieren würden. Natürlich bleibt der Text auch jegliche Erklärung dafür schuldig, warum diese Sachen was anderes und / oder besser sein sollten.

Ah, ich verstehe Dein Problem.. Du liest vor allem die Schlagworte und verknüpfst sie dann sofort mit den Dir bekannten Vorstellungen bzw. was Du damit im Geiste verbindest und wertest dann verhältnismäßig schnell. Das geht wohl den meisten Menschen so und ich muss gestehen, dass es mir auch oft so geht. Aber ich arbeite daran bigwink

Worauf ich hier hinaus will in Deinem Fall:

Götter = Kirchliches Konstrukt = Obrigkeitsdenken = Versklavung

--> Kann ich voll nachvollziehen, wenn der Autor des Textes diese Intention gehabt hätte. Hier geht es aber um Deine eigene Göttlichkeit.

Gesetze = Reglementierungen = Einschränkungen = Freiheitsberaubung = wider der freien Entfaltung des Individuums = Sklaverei

--> Kann ich voll nachvollziehen, wenn der Autor des Textes diese Intention gehabt hätte. Aber lies mal den Text genau und in welchem Kontext das Wort "Gesetz" gebraucht wird.

(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: ...dann aus solchen inhaltsleeren Phrasen besteht wie:

"Folge dem Weg deines Herzens."
"Lerne zu sehen."
"Bleib auf dem Pfad der Wahrheit."

Das ist Abreißkalenderspruch-Niveau. Anwendbar auf faktisch alles, was irgendjemand als bedeutungsvoll ansehen will.

Naja, es wirkt zumindest auf den ersten Blick wie Abreißkalenderniveau. Zumindest, wenn man es nicht weiter ausführt. Aber genau da liegt, wie ich ja oben schon andeutete, auch das Problem, dass das gar nicht so einfach ist und ich wollte mich ja damit auch nicht abmühen. Eigentlich. Aber nun hast Du mich motiviert, es zumindest ansatzweise mal zu versuchen:

"Folge dem Weg deines Herzens."

Das ist eine Erkenntnis, die zwar (nach meinen Beobachtungen) immer mehr Menschen erlangen (gerade auch hier im Forum finde ich), dennoch wird die enorme Bedeutung des Herzens noch immer weit unterschätzt. Und ich meine da jetzt nicht nur die Funktion des Herzens als Blutpumpe. Nein, mittlerweile weiß man erheblich mehr über dieses zentrale Organ und dass es gerade in bezug auf das Bewusstsein wahrscheinlich eine viel größere Rolle spielt, als bislang angenommen. Man hat z.B. im Herzen neuronale Strukturen entdeckt, die dem Gehirn sehr ähneln. Das Herz kann auf das Gehirn einwirken und sein Magnetfeld (was faktisch messbar ist) ist wesentlich stärker als das des Gehirns und wirkt somit (das ist reine Physik - keine Esoterik) auch auf andere Menschen in der nahen Umgebung ein. Interessant in diesem Zusammenhang der Artikel Das Herz - unser zweites Gehirn. Ein guter Freund hat einst den Begriff "Herzintelligenz" geprägt und ich finde, das trifft es am besten. In meinen nun fast 44 Lebensjahren habe ich zumindest rückblickend für mich feststellen können: Die Entscheidungen, die ich aus dem Herzen her traf, waren mit Abstand die besten. Die reinen "Kopfentscheidungen" lagen oft qualitativ um Größenordnungen darunter. Das zur Positionierung bzw. den Rollen von Herz und Gehirn.

"Lerne zu sehen."

Mich wundert ein wenig, dass gerade ein erfahrener Klarträumer wie Du mit dieser Aussage solche Schwierigkeiten hat. Denn "sehen" ist meiner Ansicht nach hier ein Synonym für "erkennen". In unserer Terminologie: die Klarheit, die wir erlangen, sei es im Traum oder im Wachleben.

"Denke frei und selbständig und lass dich nicht manipulieren!"

Ich habe den Satz nicht als Befehl aufgefasst, sondern als gute Empfehlung. Vermutlich kann ich daher auch besser damit umgehen als Du. Ich meine: Wie kann man Befehlen folgen, wenn man wirklich frei und selbständig agiert? Es sollte natürlich aus dem tiefsten Inneren eines selbst kommen (woher also? na klar, aus dem Herzen) und dann sehe ich da auch keine Gefahr, manipuliert zu werden. Wie kann man nur selbst da noch eine Manipulation befürchten?

(20.05.2011, 21:38)owa schrieb:
Wildling schrieb:Aber noch ein liebgemeinter Tipp für Dich owa: Nicht hinter jeder Ecke lauert das Böse.

So was ähnliches hast du hier schonmal gesagt. Und jetzt lies damit im Hinterkopf mal das hier was du vor vier Wochen geschrieben hast, insbesondere den zweiten Absatz deines dortigen Postings. Ist schon Interessant, wie sich die Rollen so wandeln, nicht?

Hehe, Du wirst es wohl kaum glauben, aber ich hatte tatsächlich gerade beim Verfassen dieses zweiten Absatzes seinerzeit an Dich gedacht und ob Du den nun auch lesen wirst und ob das nicht sogar wie Wasser auf Deine Mühlen wirken müsste.

Ja, zugegeben, auch ich bin keineswegs frei von Angst. Aber ich arbeite daran. Aber hier geht es einfach nur um Dinge, die allzu offensichtlich sind. Nicht um einer Wandlung von Rollen. Das ist nicht unbedingt Paranoia im klassischen Sinne. Man kann nicht einfach um 12 Uhr mittags in ein Einkaufszentrum gehen, eine Schaufensterscheibe vor allen Leuten einwerfen und dann weitergehen und hoffen, dass einem nichts passiert. Genausowenig können (und werden) wir hier im Forenteam Postings im Hilfsmittelforum dulden, die in der Art geschrieben sind: "Raucht Gras für geile Träume". Darum geht es mir nur (auch wenn ich die "Drogen"gesetzgebung in dieser unserer Demokratur offengesagt zum Kotzen finde, aber die Vorstellung eines ins Nichts entschwindenden Klartraumforums aufgrund finanzieller Probleme, nur weil ein paar Freaks loswerden wollen, wie geil sie und ihre Trips sind, stinkt mir ehrlich gesagt sogar mindestens genauso).

(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: Lieb gemeinter Tipp: Verzichte auf lieb gemeinte Tipps.

OK, akzeptiert. Es scheint ja quasi alles ohnehin ins Leere zu gehen, daher ist es sozusagen die Mühe nicht wert. Die Zeit für das Verfassen dieses Postings habe ich mir auch ehrlich gesagt hauptsächlich deshalb genommen, weil es vielleicht die anderen Leser auf konstruktive Gedanken bringen könnte. Aber vielleicht auch nicht. Aber das ist für mich auch ok.


(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: Wenn du Erfahrungen gemacht hast, aufgrund derer du diese Plattitüden oben als "tiefe Wahrheiten" ansiehst, dann frage dich mal, ob nicht vielleicht auch die Leute, die mit dem Weltbild aus der Schule ganz zufrieden sind, sich voll mit diesen Aussagen identifizieren könnten. Auf welcher Grundlage beurteilst du deine Erfahrungen als "wahrer" als deren Erfahrungen? Oder meine Erfahrungen?

Das verstehe ich jetzt irgendwie nicht. Habe ich irgendwo behauptet, meine Erfahrungen und Erkenntnisse seien "wahrer" als die von anderen? Da beleidigst Du mich ehrlich gesagt (aber ich nehme es Dir dennoch nicht übel), denn sowas würde ich nie behaupten. Ich habe nur geschrieben, dass eine tiefe Wahrheit darin steckt. Aber die findet jeder selbst heraus, der sich damit beschäftigt. Und so sollte es auch sein. Lehren kann man sie eigentlich nicht. Man kann sie nur er-leben.
Und wir sind nicht mehr zag, unser Weg wird kein Weh sein, wird eine lange Allee sein - aus dem vergangenen Tag.
WILDlings klare Momente

Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#24
24.05.2011, 11:21 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.05.2011, 11:27 von spell bound.)
(19.05.2011, 20:19)Träumelchen schrieb: Hm meine Gedankengänge schweifen da ziemlich aus. Ich finde, dass der Text den großen Wunsch nach Veränderung ganz gut zum Ausdruck bringt. Dann denk ich nach, wie kann man was verändern? Fällt mir mal spontan Demonstrationen ein, aber so richtig was verändern tun die ja auch eher selten. Naja in dem Zusammenhang fällt mir dann der Spruch/Appell 'Sie sollen auf die Straßen gehn und rebelliern' ein; dann denk ich an die ganzen Sachen die so im Ausland passiert sind und im Text gehts ja auch um Kompromisslosigkeit und so und dann frag ich mich ob sichs tatsächlich lohn für solche Veränderungen sein Leben zu riskieren. weiter bin ich noch nicht fear
sein leben riskieren könnte vllt schon lohnen, aber ich glaub nicht dass es sinn macht, zu demonstrieren und auf ähnliche art sein leben zu riskieren (wenns denn riskant ist), weil wie du sagst es ja eh nicht viel bewirkt. ich denke man sollte erstmal zugang zu seiner wahrnehmung (also zur wahrheit) finden. damit verändert man wenigstens in seinem eigenen leben etwas, und eine reinere wahrnehmung führt natürlich auch zu besseren entscheidungen und gesprächen, sodass das leben nochmal besser wird oder werden könnte, und man gleichzeitig andere besser inspirieren kann. aber grundlegend muss sich halt erstmal jeder mit sich selbst auseinandersetzen, bzw. dazu bereit sein, sonst bringt jede "aufklärung" oder "revolution" nichts. wie kant schon wusste, doch er wurde verkannt. bigwink

(20.05.2011, 21:38)owa schrieb: Wenn eine Lüge durchschaut ist, so stellt die Alternative nicht automatisch die Wahrheit dar. Der Text versucht verzweifelt, eine Alternative zu sein.
ich seh irgendwie gar keine alternative, die der text anbietet. er bleibt doch schön unkonkret, wenn es darum geht, was richtig ist, und nur halbwegs konkret wenn es ums falsche geht. also sachen wie "folge dem herzen", "götter", "gesetz der natur", usw. sind hier noch garnicht mit viel bedeutung gefüllt, und vllt ist das in diesem fall auch gut so, weil sonst eine manipulative alternative reingefüllt würde. aber an dem punkt wo der text endet, ist es eigentlich bloß eine art aufschrei, etwas besser zu machen, ein gefühl das geweckt werden soll, ohne zu sagen, wie das konkret aussieht. also ist da für mich noch keine manipulation, sondern nur orientierungslosigkeit. aber immerhin könnte man dadurch dann selber nachdenken, was nun der weg des herzens überhaupt sein soll.

Zitat:Besonders bemerkenswert dabei, wie als Alternative zu Religion und Glaube an Wissenschaft dann Götter, Gesetze (oder was man dafür hält) und Lichtreiche angeboten werden. So als ob das alles was ganz anderes wäre, als ob Götter und Gesetze keine Sklaven produzieren würden. Natürlich bleibt der Text auch jegliche Erklärung dafür schuldig, warum diese Sachen was anderes und / oder besser sein sollten.
jo das kann passiern, das wäre die dialektik der aufklärung: auch die aufklärung war ja gut gemeint, mit hohen werten der menschlichkeit, logik, usw., und was dabei rauskam waren nur subtilere formen der gewalt (spannend in verbindung gebracht bei adorno). aber da der text bloß benennt, und noch nichts definiert, findet diese dialektik noch nicht statt. also wenn du von einer "weltsicht im text" sprichst, weiß ich garnicht, wo du da eine findest. was den text natürlich äußerst oberflächlich macht, da er nur noch soviel aussagt wie: das schlechte ist schlecht und das gute ist gut, und man sollte sich für das gute einsetzen, usw. - aber falsch oder gar manipulativ ist das halt auch nicht biggrin

es geht aber über inhaltsleere phrasen schon etwas hinaus, weil es ein gefühl vermittelt. aber du hast recht, es ist schon abreißkalenderspruchniveau. nur wenn jemand so nen abreißkalenderspruch als anlass nimmt, um darüber tiefere gedanken anzustellen, find ich es auch nicht verkehrt.


Zitat:"Denke frei und selbständig und lass dich nicht manipulieren!" - "Zu Befehl."
das als befehl aufzufassen (oder zu meinen) ist natürlich ein widerspruch in sich. genauso kann man verzweifelt versuchen tiefgründig zu klingen, weil tiefgründigkeit ja toll ist, und dadurch bloß oberflächlich sein. das heißt aber noch nicht, dass jeder, der tiefgründig sein will, so enden muss.



(23.05.2011, 21:18)WILDling schrieb: Naja, es wirkt zumindest auf den ersten Blick wie Abreißkalenderniveau. Zumindest, wenn man es nicht weiter ausführt. Aber genau da liegt, wie ich ja oben schon andeutete, auch das Problem, dass das gar nicht so einfach ist und ich wollte mich ja damit auch nicht abmühen. Eigentlich. Aber nun hast Du mich motiviert, es zumindest ansatzweise mal zu versuchen:

hehe, finde ich süß. denn ohne eine weitere ausführung ist der text wirklich nicht viel wert.

Zitat:"Folge dem Weg deines Herzens."

Das ist eine Erkenntnis, die zwar (nach meinen Beobachtungen) immer mehr Menschen erlangen (gerade auch hier im Forum finde ich), dennoch wird die enorme Bedeutung des Herzens noch immer weit unterschätzt. Und ich meine da jetzt nicht nur die Funktion des Herzens als Blutpumpe. [...] Die Entscheidungen, die ich aus dem Herzen her traf, waren mit Abstand die besten. Die reinen "Kopfentscheidungen" lagen oft qualitativ um Größenordnungen darunter. Das zur Positionierung bzw. den Rollen von Herz und Gehirn.
das finde ich jetzt ziemlich gewagt, wenn nicht sogar einen kategorienfehler, aber da bin ich mir nicht sicher: zu sagen, man entscheidet etwas "im herzen", heißt doch eigentlich "im gefühl" - ob das was mit dem organ im körper zu tun hat, weiß ich nicht. man sagt auch manchmal, man entscheidet aus dem bauch heraus. und natürlich gibts da jetzt auch diese neuronalen strukturen, sogar im darmtrakt, usw. (jedenfalls hab ich davon mal irgendwo gelesen bigwink ) aber das sagt noch nicht, welche geisigen prozesse dann mit den aktivitäten dort korellieren. zwar mag irgendetwas an den metaphern dran sein, doch eine 1:1 gleichsetzung von geistessache und körperorgan ist wohl eher eine esoterische reduktion, ähnlich der lokalisierung von chakras, oder des "geschlechts", oder früher: der seele - und wird nicht der komplexität neuronaler strukturen, des körpers insgesamt, und des geistes gerecht. eine "bauchentscheidung" findet sicher auch nicht nur, vllt nichtmal vorwiegend, im bauch statt. auch wenn da irgendwas stattfinden mag.

also wenn der text sagt "folge dem herzen" würde ich es einfach erstmal nicht aufs organ, sondern auf die alltägliche bedeutung "folge dem gefühl" zurückführen, auch wenn das interessant ist, dass im herz angeblich neuronale strukturen zu finden sind. doch was es nun heißt, dem gefühl zu folgen, welchem gefühl und warum und wie - wäre die eigentliche beantwortung der frage, was es heißt, dem weg des herzens zu folgen.

Zitat:"Lerne zu sehen."

Mich wundert ein wenig, dass gerade ein erfahrener Klarträumer wie Du mit dieser Aussage solche Schwierigkeiten hat. Denn "sehen" ist meiner Ansicht nach hier ein Synonym für "erkennen". In unserer Terminologie: die Klarheit, die wir erlangen, sei es im Traum oder im Wachleben.
aber wenn auf dem abreißkalender nun steht: "lerne zu erkennen"? es wäre doch immernoch nicht sonderlich ausführlich, was man erkennen soll oder wie man das anstellt. das gleiche gilt auch für das freie denken. denn es ist alles garnicht so einfach, wenn man im eigenen kopf eine zensurmaschinerie hat. die gedanken sind nicht frei. jedenfalls nicht ohne weiteres.


Zitat:Ich habe nur geschrieben, dass eine tiefe Wahrheit darin steckt. Aber die findet jeder selbst heraus, der sich damit beschäftigt. Und so sollte es auch sein. Lehren kann man sie eigentlich nicht. Man kann sie nur er-leben.
kann man sie nicht zusammen herausfinden, sich zusammen damit beschäftigen? finde ich zuweilen sogar einfacher, als alleine. denn alleine sieht man seine eigenen einschränkungen viel weniger und andere können einen auch empathisch bestätigen.
Bin nicht mehr hier, aber noch erreichbar.
Bitte keine coronaleugner
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#25
24.05.2011, 13:27
(24.05.2011, 11:21)spell bound schrieb:
Zitat:"Folge dem Weg deines Herzens."
...
das finde ich jetzt ziemlich gewagt, wenn nicht sogar einen kategorienfehler, aber da bin ich mir nicht sicher: zu sagen, man entscheidet etwas "im herzen", heißt doch eigentlich "im gefühl" - ob das was mit dem organ im körper zu tun hat, weiß ich nicht. man sagt auch manchmal, man entscheidet aus dem bauch heraus.

Naja, das ist halt die These, die noch weiter zu beweisen sein wird, dass im Herzen wirklich ein (wichtiger) Teil des Geistes steckt. Aber wenn der "Geist" an Neuronen gebunden wäre, wer sagt uns dann, dass der Geist ausgerechnet im Gehirn sitzen soll (auch wenn das vielleicht am naheliegendsten ist)?

Ja, das "Bauchgefühl" ist in aller Munde und womöglich ebenso bedeutsam. Meine Yogalehrerin unterstrich zumindest neulich seine Wichtigkeit, als ich mit ihr über das Herz redete. Wobei sie glaube ich all die unteren Chakras meinte, denn die Kundalini-Energie kommt ja von unten, also aus dem 1. Chakra und steigt dann nach oben auf. Einen richtigen Kundaliniaufstieg habe ich selbst aber ehrlich gesagt bislang immer nur bis zu eben diesem 3. Chakra (Nabelchakra) erlebt. Meine Yogalehrerin meinte aber, dass das wohl den meisten so geht.

Aber in diesem Zusammenhang ein sehr interessanter Punkt, bei dem mich auch die Meinung anderer interessieren würde (ist eigentlich einen Extrathread wert): Wenn ich ein ganz starkes Gefühl der Vorfreude habe, dann erspüre ich dieses Gefühl im Bauchraum lokalisiert. Manche sagen ja auch sowas wie "Schmetterlinge im Bauch". Und das heißt für mich, dass es vermutlich nicht nur mir allein so geht. Also scheint an der Bedeutung des Bauches bzw. des Bauchgefühls auch etwas dran zu sein.


(24.05.2011, 11:21)spell bound schrieb: doch eine 1:1 gleichsetzung von geistessache und körperorgan ist wohl eher eine esoterische reduktion, ähnlich der lokalisierung von chakras

Moment, da wäre ich vorsichtig, die Chakras sind keineswegs nur esoterische Konstrukte. Sie sind schon vor Tausenden von Jahren bekannt gewesen, noch lange bevor es Esoterik überhaupt gab. Und wenn man sich rein biologisch/medizinisch damit auseinander setzt, stellt man fest, dass an ihren Lokationen im Körper tatsächlich bedeutende Organe sitzen, wie die Zirbeldrüse im 6. Chakra oder die Schilddrüse im 5. (und natürlich das Herz im 4.) Die Orte sind also nicht willkürlich gewählt, sondern repräsentieren auch rein körperlich wichtige Bereiche im menschlichen Körper.

Aber vermutlich meinst Du auch weniger die Chakras an sich, sondern mehr, was man damit verbindet und das ist für Dich dann die esoterische Reduktion? Das könnte ich schon eher nachvollziehen.

Was für mich aber am oben verlinkten Artikel wirklich interessant ist, ist die Sache mit dem Herzmagnetfeld. Als ich auf dem KT-Kongress letztes Jahr die Klarträumer traf, da umarmte ich u.a. auch Dendroaspis. Ohne dass ich etwas erwartet hätte, spürte ich bei der Umarmung ein enorm starkes "Energiefeld" im Herzbereich. Dann wurde mir klar, dass er diese starke Ausstrahlung hat. Damals kannte ich den o.g. Artikel noch gar nicht (und habe übrigens auch nie deswegen nach einem solchen Artikel gesucht - er wurde mir von einer Freundin zugeschickt). Seitdem jedenfalls lege ich (und das konnten mir etliche meiner Freunde auch bestätigen, dass sie das auch so tun) besonderen Wert auf eine Herz-auf-Herz-Umarmung. Probiert es mal aus, es ist faszinierend, was da passiert.


(24.05.2011, 11:21)spell bound schrieb: kann man sie nicht zusammen herausfinden, sich zusammen damit beschäftigen? finde ich zuweilen sogar einfacher, als alleine.

Definitiv! Dafür sind kleine Gruppen irgendwie energetisch gleichgesinnter Leute geradezu ideal. Also eigentlich genau solche Gruppen, wie sich auf den KT-Treffen oft zusammentun. Freue mich schon sehr auf das nächste!
Und wir sind nicht mehr zag, unser Weg wird kein Weh sein, wird eine lange Allee sein - aus dem vergangenen Tag.
WILDlings klare Momente

Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#26
24.05.2011, 16:38 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.05.2011, 16:39 von iwld.)
(24.05.2011, 13:27)WILDling schrieb: Was für mich aber am oben verlinkten Artikel wirklich interessant ist, ist die Sache mit dem Herzmagnetfeld. Als ich auf dem KT-Kongress letztes Jahr die Klarträumer traf, da umarmte ich u.a. auch Dendroaspis. Ohne dass ich etwas erwartet hätte, spürte ich bei der Umarmung ein enorm starkes "Energiefeld" im Herzbereich. Dann wurde mir klar, dass er diese starke Ausstrahlung hat. Damals kannte ich den o.g. Artikel noch gar nicht (und habe übrigens auch nie deswegen nach einem solchen Artikel gesucht - er wurde mir von einer Freundin zugeschickt). Seitdem jedenfalls lege ich (und das konnten mir etliche meiner Freunde auch bestätigen, dass sie das auch so tun) besonderen Wert auf eine Herz-auf-Herz-Umarmung. Probiert es mal aus, es ist faszinierend, was da passiert.

Hi,

das halte ich mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit für Einbildung oder einen anderen Effekt. Der Mensch hat keinen Sinn für Magnetfelder und das ist auch gut so... und um den Rufen, dass die Wissenschaft in diesem Feld halt noch nicht so weit ist, ein wenig vorzubeugen:

Diesem Paper zufolge: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles...91/?page=1
ist das Magnetfeld des Herzens wenn man mal von den größten Zahlen für das Herzen ausgeht ca. 10 Millionen-Mal schwächer als das Erdmagnetfeld. Jeder der schon mal versuch hat, das Erdmagnetfeld zu messen, dem wird aufgefallen sein, dass dieses schon relativ schwach ist. Was ich damit meine: es macht schon einen signifikanten Unterschied ob man das Feld in einem Raum oder draußen misst, ob man es neben einer Stahltür misst etc. und da spreche ich von Schwankungen, die so groß sind, dass, wenn man sie mit dem Magnetfeld des Herzens vergleicht, immer noch einige 10er Potenzen erhält.

Außerdem: ich war persönlich auch mal in einem MRT, die Magnetfelder darin sind ca. 300 Milliarden-Mal (!) stärker und ich hab komplett gar nix gespürt (für die Leute, die eher so auf anekdotische Evidenz stehen bigwink )

Man könnte jetzt natürlich damit kommen, dass das Herzmagnetfeld halt irgendwie "anders" ist, irgendwas mit Quanten oder so augenroll ... das hat dann aber nicht mehr allzu viel mit Physik zu tun.


Zum "Geist" im Herzen: mir ist bisher noch kein Fall bekannt, in dem ein Patient, der eine Herztransplantation bekommen hat, auf einmal eine andere Person war (abgesehen von der natürlich trivialen Erkenntnis, dass der Körper und dessen Gesundheit natürlich in Interaktion mit der Gefühlswelt steht).
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#27
24.05.2011, 17:16 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.05.2011, 08:35 von WILDling.)
Ja, iwld, man kommt da ganz schnell in Bereiche, die sich mit sog. "wissenschaftlichen Methoden" nicht mehr erklären lassen. Aber dennoch könnte es doch sein, dass aufgrund der ähnlichen Magnetfelder zweier nahe beieinanderliegender Herzen da auch physisch gewisse Effekte ausgelöst werden. Das ist natürlich schwer nachweis- oder messbar. Das mit dem MRT kann ich nur bestätigen - null Effekt.

Die Frage mit der Herztransplantation habe ich mir auch schon gestellt. Aber ich kenne keinen solchen Patienten und kann das nicht vergleichen. Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass solche Leute komplett die alten bleiben. Ein sehr interesantes Feld jedenfalls über das ich gern mehr erfahren würde.

Aber zurück zum Bauchgefühl: Hat hier sonst niemand dieses angenehme Kribbeln im Bauch bei (Vor)Freude? Es wäre doch interessant, was neurologisch dahintersteckt.
Und wir sind nicht mehr zag, unser Weg wird kein Weh sein, wird eine lange Allee sein - aus dem vergangenen Tag.
WILDlings klare Momente

Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#28
28.05.2011, 20:46
Wildling schrieb:Worauf ich hier hinaus will in Deinem Fall:

Götter = Kirchliches Konstrukt = Obrigkeitsdenken = Versklavung

--> Kann ich voll nachvollziehen, wenn der Autor des Textes diese Intention gehabt hätte. Hier geht es aber um Deine eigene Göttlichkeit.

Davon gehe ich nicht aus, denn dann hätte man das auch klarer in dem Text unterbringen können. Schon durch den Aufforderungs-Stil in "Lerne die Götter zu verstehen" kommt eindeutig zum Ausdruck, dass diese Götter etwas externes, also nicht das selbe wie der angesprochene Leser sind.

Abgesehen davon sehe ich in mir keine "Göttlichkeit".

Mit "Lerne, die Menschen zu verstehen" hätte ich gar keine Probleme gehabt, im Gegenteil. Das kann ich auch nur jedem raten. Und zwar mit sämtlichem Glanz und Schatten.

Zitat:Gesetze = Reglementierungen = Einschränkungen = Freiheitsberaubung = wider der freien Entfaltung des Individuums = Sklaverei

--> Kann ich voll nachvollziehen, wenn der Autor des Textes diese Intention gehabt hätte. Aber lies mal den Text genau und in welchem Kontext das Wort "Gesetz" gebraucht wird.

Dass du auf den Zusammenhang mit der Natur hinauswillst, war mir schon klar. Ich habe diesem Punkt genau deswegen auf das Wort Gesetz bezogen, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass die meisten Leute das Wort Gesetz eher geflissentlich überlesen haben und gar nicht in dem Zusammenhang aufgefasst haben, wie ich es da oben geschrieben habe.

Das ironische an der Sache ist ja gerade, dass auch das "Gesetz der Natur" eine Auslegung von Menschen ist. Die Natur selbst fragt sich nicht, ob sie sich an Gesetze hält oder so. Sicher, die Natur kann ziemlich beeindruckend und "schön" sein, aber wenns darum geht, entweder zu fressen oder gefressen zu werden, steigen die meisten Leute wieder aus. Denn das ist nicht gerade die gemeinhin verbreitete und als positiv empfundene Vorstellung der Natur, oder gar eines Lichtreiches. Es sieht auch für mich nicht gerade danach aus, als sei Letzteres die Intention des Autors gewesen.

Zitat:"Lerne zu sehen."

Mich wundert ein wenig, dass gerade ein erfahrener Klarträumer wie Du mit dieser Aussage solche Schwierigkeiten hat. Denn "sehen" ist meiner Ansicht nach hier ein Synonym für "erkennen". In unserer Terminologie: die Klarheit, die wir erlangen, sei es im Traum oder im Wachleben.

Genau das meinte ich, als ich sagte, man kann mit diesen Sätzen alles mögliche verknüpfen, was jemand als bedeutungsvoll erachtet. Selektive Wahrnehmung - Viele Leute sehen nur, was sie sehen wollen. Du interpretierst diesen Satz bezogen auf das Thema des Forums. Jemand anderes könnte es zum Beispiel im Sinne von Hellsehen interpretieren. Wieder andere Leute auf Kunst oder das was sie dafür halten. Somit fehlt es dem Satz an einer konkreten Aussage, er gibt sich damit zufrieden, der kleinste gemeinsame Nenner zu sein, den dann jeder für sich nach belieben ausschmücken kann. Für mich ist das weder eine tiefe Wahrheit noch irgendetwas Gehaltvolles.

Das Klartraum-bezogene "erkennen" fasse ich auch eher im Sinne von durchschauen und hinter die Fassade blicken auf. Manchmal ist dahinter halt nix.

Zitat:OK, akzeptiert. Es scheint ja quasi alles ohnehin ins Leere zu gehen, daher ist es sozusagen die Mühe nicht wert.

Du findest es nicht schön, dass deine Ratschläge bei mir nicht auf fruchtbaren Boden treffen. Ich verstehe allerdings schon nicht, wie du dazu kommst, mir überhaupt Ratschläge erteilen zu müssen, noch dazu auf diese subtil lächerlich machende Art. Das bedeutet entweder, dass du deine Erfahrungen und Ansichten eben doch den meinen überlegen ansiehst, oder dass du zumindest ein etwas seltsames Bild von mir hast, von dem ich nicht verstehe, wie es zustande gekommen ist, außer halt durch selektive Wahrhehmung.


Aber nunja. Ich hatte jedenfalls nicht die Absicht, dich zu beleidigen. Also, wollen wir uns trotzdem wieder vertragen? *Hand reich*


@spell: Sorry, dass ich nicht mehr auf dein Posting eingehe, aber das Schreiben für diesen Thread hat mich jetzt schon zuviele Stunden gekostet, als mir lieb ist. Das war nämlich auch zumindest so eine Nebenüberlegung dafür, dass ich hier nicht mehr so oft in das Forum reinschaue.
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#29
31.05.2011, 11:30 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 31.05.2011, 11:34 von spell bound.)
pff, dann antworte ich halt auch nur dem wildling! tongue

was ich meinte mit der esoterischen reduktion war eben dieser kategorienfehler: den körper mit dem geist zu verwechseln. natürlich hängt beides zusammen, aber es ist nicht so einfach, wie z.b. dass ein körperorgan für eine emotion verantwortlich ist, denn die neuronalen strukturen sind da viel vernetzter, und die geistigen kategorien sind einfach andere als die materiellen. wenn ich über gedanken rede, rede ich ja auch nicht über neuronen. oder wenn ich über das lernen an der uni rede, rede ich ja auch nicht bloß über ein universitätsgebäude. das gebäude kann verschieden sein, doch die lehre an der uni kann gleich bleiben, und umgekehrt.

ich würds etwa so sehn wie aristoteles: der geist ist die struktur an der materie, nicht die materie selbst, aber auch nichts völlig davon abgetrenntes.

was daraus folgt ist, dass die kundalini energie z.b. zwei ebenen hat, die fälschlicher weise direkt miteinander gleichgesetzt werden: eine körperliche energie und eine geistige / emotionale energie. die haben zwar was miteinander zu tun, sind aber nicht dasselbe. eine andere sache wäre das mit dem herz: im herz eine wärme zu spüren ist noch nicht dasselbe wie, z.b. zuneigung zu empfinden. weil das eine oft mit dem andern einhergeht, oder man das annimmt, kann es dazu kommen, dass man das körperliche symptom dann sprachlich als metapher verwendet. dennoch ist das symptom nicht das kriterium. man kann auch zuneigung empfinden, ohne was am herz zu spüren.

und vor allem bedeutet das, dass man sich nicht auf rein körperliche empfindungen konzentrieren kann, wenn man jetzt dem "weg des herzens" folgen will, oder seine kundalini energie aktivieren will usw. worum es geht, ist vielmehr das psychische, also nicht bloß die empfindung ohne weiteres, sondern der sinn, die bedeutung, die man etwas zuschreibt.

das schreib ich weil es mir oft so vorkommt, als würde sich zu viel auf das äußerliche, körperliche konzentriert, auch beim meditieren. als würden viele meinen, mit dem spüren krasser energien würde schon erleuchtung möglich sein. im grunde ist es sogar das, was ich an den beschreibungen der basalen klarheit für fragwürdig halte: es ist mir zu viel die rede von energie, zu wenig von verstehen. bzw das verstehen wird mir zu sehr mit dem fühlen eines tollen gefühls gleichgesetzt. (oder es liest sich jedenfalls so.)
Bin nicht mehr hier, aber noch erreichbar.
Bitte keine coronaleugner
Zitieren
RE: Der Weg der Wahrheit
#30
31.05.2011, 21:00 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 31.05.2011, 21:01 von WILDling.)
(28.05.2011, 20:46)owa schrieb: Abgesehen davon sehe ich in mir keine "Göttlichkeit".

Ich vermute mal, dass die meisten Menschen die nicht sehen oder gar nicht daran glauben (oder noch schlimmer: sich davor fürchten bzw. es womöglich sogar als überheblich ansehen würden, wenn sie sich als göttlich bezeichnen sollten - perfekt von der Kirche konditioniert, eingeschüchtert und gefügig gemacht - Gott gibt es nur in der Kirche und dann auch nur wenn man das volle Programm mitmacht, also regelmäßig in die "Gottesdienste" geht, seine Sünden beichtet und Buße tut.. aber ich schweife ab.. und bitte auch auf keinen Fall auf Dich beziehen, das war mehr eine allgemeine Beobachtung vieler Menschen, die ich gemacht habe). Naja, ich denke schon, dass wir alle eine Göttlichkeit in uns tragen. Wie ist denn das mit dem Klarträumen? Da, in dieser Welt, sind wir doch in gewissem Sinne "Gott", oder nicht? Es ist natürlich alles eine Definitionsfrage. Aber ich will auch mehr darauf hinaus, dass wir eigentlich vermutlich das ganze Wissen in uns tragen. Nur der Zugang ist oft schwer. Aber auch da macht man ja in der Traumwelt immer wieder erstaunliche Entdeckungen, erhält Erkenntnisse und Wissen, von dem man kaum glauben kann, dass es aus einem selbst entspringt. Darauf wollte ich eigentlich hinaus.

(28.05.2011, 20:46)owa schrieb: Das ironische an der Sache ist ja gerade, dass auch das "Gesetz der Natur" eine Auslegung von Menschen ist. Die Natur selbst fragt sich nicht, ob sie sich an Gesetze hält oder so.

Naja, die Naturgesetze scheinen zumindest auf diesem Planeten irgendwie fest zu sein. Zumindest hat es noch keiner geschafft, sie zu ändern bigwink Darauf wollte ich eigentlich hinaus. Natürlich ist die Natur auch brutal. Keine Frage. Überhaupt machen halt viele Leute sowieso den Fehler, dass sie nur das Gute sehen (wollen), was natürlich ein großer Irrtum ist.



(28.05.2011, 20:46)owa schrieb: Du findest es nicht schön, dass deine Ratschläge bei mir nicht auf fruchtbaren Boden treffen.

...

Ich verstehe allerdings schon nicht, wie du dazu kommst, mir überhaupt Ratschläge erteilen zu müssen

Ich finde es eher neutral. Bin ja kein Missionar bigwink Aber wenn ich weiß, dass irgendwo von mir Energie ins Leere geht, ganz frei von meiner Wertung darüber, dann höre ich normalerweise auf, da Energie rein zu pumpen. Ist aber völlig OK und ich nehme das auch keinem übel. Dass ich damals damit anfing, entstand halt schlichtweg aus der Beobachtung, dass Du es (aus meiner subjektiven Sicht) in vielen Bereichen Deines Lebens nicht gerade leicht hast bzw. Dir nicht gerade leicht machst. Aber ich würde das ungern hier auflisten, das wäre glaube ich nicht ok, das würde ich Dir höchstens in einer PN schreiben, was ich alles so beobachtet habe. Aber wir können das auch einfach so an dieser Stelle beenden - ist völlig ok.


(28.05.2011, 20:46)owa schrieb: Aber nunja. Ich hatte jedenfalls nicht die Absicht, dich zu beleidigen. Also, wollen wir uns trotzdem wieder vertragen? *Hand reich*

*Hand ebenfalls reich*
Es ist alles gut, ich sah uns noch nichtmal als nicht-vertragen an. Aber wir führen halt schon mal ab und an hier heftig kontroverse Diskussionen, was aber eine sehr natürliche Sache denkender Menschen ist.

Alles ok big



(31.05.2011, 11:30)spell bound schrieb: pff, dann antworte ich halt auch nur dem wildling! tongue

was ich meinte mit der esoterischen reduktion war eben dieser kategorienfehler: den körper mit dem geist zu verwechseln. natürlich hängt beides zusammen, aber es ist nicht so einfach, wie z.b. dass ein körperorgan für eine emotion verantwortlich ist, denn die neuronalen strukturen sind da viel vernetzter, und die geistigen kategorien sind einfach andere als die materiellen.
...
was daraus folgt ist, dass die kundalini energie z.b. zwei ebenen hat, die fälschlicher weise direkt miteinander gleichgesetzt werden: eine körperliche energie und eine geistige / emotionale energie. die haben zwar was miteinander zu tun, sind aber nicht dasselbe.

Naja, das geht halt zurück auf sehr altes Wissen. Nach meinem Verständnis hatte es Wurzeln im indischen Tantrismus und davon ging dann vieles über in spätere buddhistische Lehren, woraus sich schließlich im Vajrayana die Praxis des Kundalini Yoga entwickelte, was sich eben speziell mit der Kundalini beschäftigt. Was das nun wirklich ist, dazu gibt es halt aus Sicht dieser Lehren auch konkrete Ansichten. Aber ich denke, das sollte jeder an sich selbst erfahren. Jedenfalls haben diese Lehren halt schon Ansichten darüber, welcher Bereich des Körpers für welche Emotionen zuständig ist. Ganz so abwegig ist das ja auch nicht, das erkennen sogar Schulmediziner, wenn sie denn mal so hell sind, und psychische Probleme von Menschen mit bestimmten körperlichen Erkrankungen in Zusammenhang bringen (was wohl leider die meisten Psychologen schlichtweg ignorieren).

Jedenfalls hat auch der Volksmund da durchaus seine Verknüpfungen: "Dem ist wohl ne Laus über die Leber gelaufen!" / "Das Bauchgefühl muss stimmen" / "Das geht mir aber nun wirklich an die Nieren!".

Ich sehe das aber auch so wie Du, dass die Kundalini sowohl geistig als auch körperlich zu sehen ist. Aber warum sollte man das auch überhaupt trennen? Körper und Geist sind aus meiner Sicht enorm stark miteinander verknüpft. Was aus unserem Körper wird, wie er wächst, wird schließlich durch die "Software" gesteuert, die DNA, und das ist halt schlichtweg Information (wenn auch in Materie kodiert). Und Information kann man ändern. Daher sagt man ja auch von bestimmten Schamanen, die erfolgreiche Körperheiler sind, dass sie auf der DNA-Ebene operieren.


(31.05.2011, 11:30)spell bound schrieb: ich würds etwa so sehn wie aristoteles: der geist ist die struktur an der materie, nicht die materie selbst, aber auch nichts völlig davon abgetrenntes.

Gefällt mir sehr gut diese Definition.

(31.05.2011, 11:30)spell bound schrieb: eine andere sache wäre das mit dem herz: im herz eine wärme zu spüren ist noch nicht dasselbe wie, z.b. zuneigung zu empfinden. weil das eine oft mit dem andern einhergeht, oder man das annimmt, kann es dazu kommen, dass man das körperliche symptom dann sprachlich als metapher verwendet. dennoch ist das symptom nicht das kriterium. man kann auch zuneigung empfinden, ohne was am herz zu spüren.

Ja, auf jeden Fall. Dennoch finde ich es megaspannend (und werde wohl doch noch einen Extrathread dazu eröffnen), warum wir bei bestimmten Emotionen oftmals auch bestimmte körperliche Effekte verspüren. Das mit der Herzenswärme ist auch ein gutes Beispiel. Aber das mit den "Schmetterlingen im Bauch" ist wohl eher der Klassiker bzw. den meisten bekannt (auch wenn hier einfach noch keiner darauf eingehen will - aber das ist wohl zu tief in diesem Thread versteckt).


(31.05.2011, 11:30)spell bound schrieb: und vor allem bedeutet das, dass man sich nicht auf rein körperliche empfindungen konzentrieren kann, wenn man jetzt dem "weg des herzens" folgen will, oder seine kundalini energie aktivieren will usw.

Ich wollte auch keinesfalls so verstanden werden. Aber auch sich auf rein geistige Phänomene zu konzentrieren, wäre der falsche Weg. Es ist beides wichtig und ich glaube, das ist auch das, was man gemeinhin als Ekstase bezeichnet - das ist aus meiner Sicht auch nur über gleichzeitiges körperliches und geistiges "Wooooow" möglich.
Und wir sind nicht mehr zag, unser Weg wird kein Weh sein, wird eine lange Allee sein - aus dem vergangenen Tag.
WILDlings klare Momente

Zitieren

Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Zugang zur Wahrheit spell bound 5 3.607 07.07.2017, 20:35
Letzter Beitrag: Viltrudis
  Was ist Wahrheit? Zett Zelett 32 18.200 19.02.2014, 22:08
Letzter Beitrag: spell bound
  Die Wahrheit Strange-Man 21 11.326 01.12.2008, 11:17
Letzter Beitrag: ricky_ho
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: