Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Traumtagebuch in der Praxis

Traumtagebuch in der Praxis
#1
23.11.2018, 09:39
Hi!


Ich wäre dankbar für Tipps und Erfahrungen wie ihr das so macht mit dem Traumtagebuch, so erstmal rein praktisch.

Bis jetzt habe ich es so gemacht, dass ich einfach nachts stichpunktartig die Träume in die Notizen-App des Handys eingetragen habe. Das ist nicht so einfach, weil so mit einem halboffenen Auge und leicht benebelt treffe ich die Buchstaben nicht so gut und es ist halt nerviges gefummel.
Okay, es geht halt schon aber da dachte ich mir, ein Büchlein und Bleistift wäre besser. Dabei das Problem, ich bin nicht alleine im Bett und will kein Licht anmachen. Wenn ich dazu aufstehen muss, denke ich, werde ich es sicher oft auslassen.

Also keine weltbewegenden Probleme, aber vielleicht habt ihr ja praktische Methoden ausgefeilt.


Gruß Tobi
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#2
23.11.2018, 10:03
In meinen motiviertesten Zeiten lag mein TTB immer im Badregal neben der Toilette ...
Mein Klartraum-Roman:      Finja – Bedeutsame Begegnungen


Wenn ich nicht möchte, dass man mir widerspricht, behalte ich meine Meinung für mich.
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#3
23.11.2018, 10:07
[+] 1 User sagt Danke! Zenboy für diesen Beitrag
Hallo Tobi,
Ich habe nachts mein Handy neben mir auf dem Tisch liegen und mach dann mitten in der Nacht Sprachmemos. Macht sich sehr gut, wie ich finde. Die Memos Werte ich dann am Tag aus und schreibe sie in den Computer oder ins Forum.

Liebe Grüße
Zenboy
Nichts für ungut, aber Zen ist für Nichts gut.
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#4
23.11.2018, 11:08
[+] 1 User sagt Danke! Liri für diesen Beitrag
Ich bin mal allein und mal nicht bigwink

Es gibt bei dm Fotoservice (will keine Schleichwerbung machen, gibt es bestimmt auch woanders) die Möglichkeit, sich College-Blocks mit eigenen Fotos bzw. anderen Bildern auf der Vorder- und Rückseite drucken zu lassen, ich habe jetzt schon das zweite DIN5 Blöckchen, das liegt neben meinem Bett. Mir ist nämlich wichtig, dass das TTB ein inspirierendes Äußeres hat. Ich benutze auch einen extra schönen Kugelschreiber.

Aber in der Nacht komme ich nur selten dazu, einen Traumbericht zu schreiben, mein Schlaf ist mir heilig, ich mach dann meist nur Stichpunkte, wenn überhaupt. Ich hab nämlich eine sehr gute Traumerinnerung und überhaupt keine Lust, nur deshalb stundenlang wach zu bleiben.

Wenn ich allein bin, dann eben evtl. Stichpunkte.

Ansonsten muss es bis zum Morgen warten. Ich bin eigentlich zufrieden mit der Ausbeute am Morgen. Gegen Ende der Nacht hat man ja eh die längsten REM-Phasen.

Nie im Leben würd ich mitten in der Nacht mit nem Handy rumhantieren, ich bin viel zu schläfrig dafür. Und so wie ich mich kenne, würde eine Sprachmemo eh nur aus Gestammel bestehen xD
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#5
25.11.2018, 13:05
[+] 1 User sagt Danke! Mango Lassi für diesen Beitrag
In meinem Fall verbieten sich Sprachmemos, weil ich niemand anderen wecken will. Ich finde es aber schon wichtig, dass Papier und Bleistift direkt in Reichweite liegen. Habe auch ein schönes Notizbuch - kommt aber vor, dass die nächtlichen Aufzeichnungen so krakelig werden, dass ich sie am Morgen nicht mehr vollständig entziffern kann... oder sie keinen Sinn mehr ergeben. Das ist dann auf andere Weise reizvoll. Manchmal, wenn das Tablet in der Nähe war, habe ich auch nachts Stichpunkte ins WordPad getippt. Gerade so viel, dass es für eine Rekonstruktion am Morgen reicht. Im Grunde finde ich aber elektronische Geräte im Schlafzimmer nicht gut. Viel Disziplin habe ich allerdings, jede hinübergerettete Traumerinnerung auszuformulieren und ins Reine zu schreiben. Das mache ich grundsätzlich immer, wenn ich auch manchmal erst ein paar Tage später dazu komme. Dieses Ausformulieren und Festhalten ist für mich die produktivste Seite der Traumarbeit. Oft fallen mir dann Wochen oder Monate später noch passendere, genauere Formulierungen oder Ergänzungen ein, sodass der Stoff immer wieder umgewälzt und überarbeitet wird.
Ἐγγὺς μὲν ἡ σὴ περὶ πάντων λήθη, ἐγγὺς δὲ ἡ πάντων περὶ σοῦ λήθη.
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#6
25.11.2018, 13:08
Mango Lassi, du bist ein Traumkünstler!

Ich hab übrigens auch schon nächtliche oder früh-verschlafene Traumberichte von mir Wochen später gelesen und hab kein Wort mehr kapiert xD
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#7
25.11.2018, 13:18
[+] 2 User sagen Danke! Mango Lassi für diesen Beitrag
Es gibt da auch eine Online-Druckerei, die ich sehr schätze - ich will jetzt keine Schleichwerbung machen -, und da... lasse ich mir dann von Zeit zu Zeit, wenn genug Material beisammen ist, das Ganze in geschmackvoller Fadenheftung ausdrucken. Ich brauche scheint´s diesen Moment, das "fertige Produkt", so einen Jahrgang Träume, in der Hand zu halten und zu den anderen Bänden ins Regal zu stellen.
Ἐγγὺς μὲν ἡ σὴ περὶ πάντων λήθη, ἐγγὺς δὲ ἡ πάντων περὶ σοῦ λήθη.
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#8
25.11.2018, 17:32
[+] 2 User sagen Danke! Oneiroanutin für diesen Beitrag
(23.11.2018, 11:08)Liri schrieb: Es gibt bei dm Fotoservice (will keine Schleichwerbung machen, gibt es bestimmt auch woanders) die Möglichkeit, sich College-Blocks mit eigenen Fotos bzw. anderen Bildern auf der Vorder- und Rückseite drucken zu lassen, ich habe jetzt schon das zweite DIN5 Blöckchen, das liegt neben meinem Bett. Mir ist nämlich wichtig, dass das TTB ein inspirierendes Äußeres hat. Ich benutze auch einen extra schönen Kugelschreiber.
Hi Liri,
das ist ja mal ein cooler Hinweis, hab meine TTB immer selber gestaltet, dieser Service vereinfacht das natürlich! big
@Tobi
Da ich eine gute Traumerinnerung habe, schreibe ich meine Träume meist am nächsten Morgen auf, aber manchmal sind es einfach zu viele, oder ich muss am Morgen direkt raus, dann mache ich mir stichpunktartig Notizen. Daher liegt immer ein Ringbuch mit Bleistift und Radiergummi neben meinem Bett. Mein Handy benutze ich nur als Taschenlampe fürs Schreiben, wenns nötig ist und das stört auch den Mitschläfer nicht.
Simple living. High thinking.
Zitieren
RE: Traumtagebuch in der Praxis
#9
26.11.2018, 10:01
Danke für die Antworten! thumbsu 


Ich habe eine App gefunden mit der man auch Skizzen machen kann. Anstatt den Skizzen schreibe ich da jetzt Stichworte rein mit dem Stift vom Handy und schreibe es dann morgens richtig mit der Tastatur. Man kann dann auch Hashtags zu wichtigen Begriffen setzen und Muster anzeigen lassen (in der Pro-Version augenroll ).
Awoken, heisst die App, kennt man ja vielleicht schon. Es gibt einen Darkmode und das ist perfekt für Nachts!

Wenn ihr Tipps habt für andere Apps, her damit! Die Notizen gehen ja auch mit anderen Apps mit dunklem Hintergrund. Bin nur bis jetzt nicht auf die Idee gekommen.

Ich bin gespannt ob ich solche Muster finde. Bis jetzt fällt mir da nichts ein, ich träume ziemlich querbeet.

Gruß Tobi
Zitieren

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Traumtagebuch ErdnussLocke 7 1.617 02.06.2015, 01:34
Letzter Beitrag: ErdnussLocke
  Traumtagebuch Skleyt 7 1.636 06.11.2014, 02:50
Letzter Beitrag: Frape träumt
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: