Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Der Schwingungszustand» Erfahrungsaustausch u. Sammelthread

RE: Der Schwingungszustand
17.06.2014, 11:54
Zitat:Bzgl. Schwingungen: Ich bin grad echt geplättet, evtl. habe ich die doch sehr viel häufiger als gedacht, zumindest in Träumen. Letzte Nacht war ich auf einer Yacht, die ein Treppenhaus hinauf fuhr (nein, ich bin trotz der groteskten Situation leider nicht klar geworden^^). Das waren erst ruckelnde und dann schwingende Bewegungen, angenehmer Art.

biggrin thumbsu herrlich.

Zitat:Generell glaube ich, dass es abgesehen von unserer dreidimensionalen Alltagswelt halt noch viele weitere immaterielle Welten existieren (Traumwelten, eventuelle! geistige shared-Welten, was auch immer), und dass die Schwingungen verschiedener Intensität uns helfen diese wahrzunehmen, auf die jeweilige Frequenz zu kommen. Buhlman hat das in Out of body anhand eines Zwiebelmodells beschrieben, die äußere Schicht ist unsere Alltagswelt, und die vielen weiteren Schichten halt nur durch dementsprechende Frequenzanpassung zu erreichen sind. Und vielleicht läuft das in Träumen z.B. sehr viel öfter, und gleichgzeitig aber
auch subtiler ab, um das so wirklich mit zu bekommen. Dasss man halt in Träumen durch die Schwingungen wieder andere Ebenen erreicht. Evtl. ist der helle Void dann vielleicht sowas wie die feinste mögliche Frequenz oder so, ein reines Energie- und Schwingungsfeld.

Buhlman ging so weit zu sagen, dass die anderen Welten und Schwingungszustände vielleicht sowas wie die dunkle Materie sind, die unbestreitbar da sein muss aber halt bisher nicht fassbar und messbar ist.

Ja, ich kenne Buhlmanns Bücher, er ist da sehr ausführlich, wobei ich sagen muss, dass die ganze Physik darin mir weniger gibt bigwink trotzdem finde ich sein Modell sehr interessant. Diese Weltenanordnung und die Membranen dazwischen und so. Ich hatte mal so ein Experiment begonnen dazu, nur wurde das ganz schnell langweilig, ich hab halt gemerkt, dass es doch scheinbar nicht „meins“ ist, das zu erkunden biggrin Wenns dich interessiert:
http://www.klartraumforum.de/forum/showt...p?tid=9638
Ich denke mal, man gelangt durch Frequenzerhöhung einfach in den hellen Void, evtl. mit fortgeschrittener Erfahrung oder erlernten Tricks auch in die ausgewachsene BK…aber das kriegt man ja auch anders hin. Ich weiß jetzt nicht, wieso mir das letztlich so langweilig erschien, vielleicht bin ich auch in die falsche Richtung gegangen damals, kA

Zitat: und die beiden Extreme der Physik und der Esoterik dabei vollkommen ausreizen (wobei diese manchmal doch nicht so weit auseinander liegen^^),

Ja, ne biggrin seh ich auch so.

Zitat: Sehr viel was lange als Science.Fiction geglaubt wurde, wurde Realität. Und vieles was klar und deutlich war, wurde als eindeutiger Trugschluss herausgearbeitet. Um sich dann später wieder als wahr herauszustellen, bevor es endgültig als Ammenmärchen enttarnt wurde. Ähhh, ja

Genau, das ist wie in anderen Bereichen auch, z.B. in den Gesundheits-, Heilungsbranchen, alle paar Jahre gibts ne alte Neuentdeckung. Was früher verworfen wurde, ist dann ganz groß beworben und immer aufs Neue hin und her. Oder in den Autobranchen… manchmal einfach nur lustig. Aber Fazit: Glaube nur dir selbst biggrin

Zitat:Ich merke jedenfalls gerade, viele Jahre hat mich das Thema Schwingungen gar nicht mehr so beschäftigt, aber nach den jetzt schon drei Erlebnissen der letzten Tage bin ich wieder voll drin. Spannend

Super, das klingt nach Motivation für mich bigwink

Zitat:Sobald meine Atemwege wieder richtig frei sind, werde ich mal mit Deinen "Einsteigern" experimentieren, statt nachts werde ich mir dann halt mal einen müden Nachmittag zum meditieren nehmen, dann ist meine Freundin noch arbeiten, und die Katzen pennen eh^^ - so auf Anhieb gefallen mir Variante zwei und drei am besten

Jo, dann wünsch ich dir mal gute Besserung!!

Ich hab gestern Abend und teils auch nachts immer mal versucht, die Schwingungen zu erzeugen…
Es klappte besser als am Vortag. Beim ersten Anlauf ging eine Welle durch den Körper, die hatte ich wohl ausgelöst. Sie erschreckte mich allerdings und ich hab abgebrochen. Beim zweiten Anlauf hatte ich dann schon so den Eindruck, als würden die Schwingungen meinen andern Körper(oder TK) deutlich lockern, es ergab sich ein leichtes Schwebegefühl, allerdings war das sehr unsicher, wabernd, sehr empfindlich auf Gedanken…dann merkte ich, wie ich stufenartig tiefer Richtung Einschlafen fiel. Bin dann über den Übungen eingetrübt, dennoch hat sich die frühere Feststellung, dass die Schwingungen stärker werden, je mehr man sich vom physischen Körper wahrnehmungsmäßig entfernt, wieder bestätigt.
Dabei ist es gleich, ob man am Einschlafen ist und Richtung Traum geht oder ob man im Vorstellungskörper umherwandert und so den physischen „vergisst“. Beides ist fördernd für die Schwingungen.

Ich denke, ich hab schon mal kleine Fortschritte gemacht nach der langen Abstinenz biggrin

LG Laura
Klarträumer sind Stehaufmännchen
Der Traumstrom kennt kein Leid. (02/15, K1)
Zitieren
RE: Der Schwingungszustand
11.07.2014, 09:59
Hi Laura :-)

die letzten Wochen waren nachts überwiegend eher durch schlechten Schlaf gekennzeichnet, denn durch Schwingungen oder gar Klarträume, leider. Die letzten Regentage habe ich aber nutzen können, um mal ein bisschen vormittags in der Hängematte zu Wilden - mit absolut (teil-^^)fantastischem Ergebnis. 3 von 3 Malen konnte ich die Schwingungen auslösen, jedes Mal so etwa 5 - 10 Minuten nachdem die Hängematte "nahezu ausgeschwungen" war (auch hier habe ich mir wieder wie bei der Bewusstseinsminimierung vorgestellt, dass die Schwingungen der Hängematte niemals Null erreichen, sondern sich immer nur weiter ausdünnen).
Leider hat mir dann meine Haltung einen Strich durch die Rechnung gemacht, in der gekrümmten Hängemattenposition kann ich leider nicht so gut von meinem Körper loslassen.

Ich werde mir also ein Hängebett bauen müssen big

Oder versuchen, die Hängematte soweit zu verinnelichen, dass ich mich meditativ in die Hängematte wilden kann ...wäre auch einen Versuch wert! Naja, weiter gehts...

LG
man muss die anzahl der gedanken derart vervielfachen, dass die anzahl der wächter für sie nicht mehr ausreicht
Zitieren
RE: Der Schwingungszustand
23.12.2015, 13:45 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.12.2015, 16:38 von clearseven.)
Hallo miteinander,
ich weiß, alter Fred, aber ich bin ja auch noch relativ neu bigwink

Ich dachte, ich gebe mal meine Erfahrungen zum Thema Schwingungen wieder, denn auch ich lege da immer wieder meinen Fokus drauf. Mir geht es meistens so (wie hier auch schon von anderer Seite beschrieben) dass ich bis zu dem Zustand komme, wo eine Teilparalyse einsetzt, das Bewegen des Körpers also schon einige Anstrengung und Willen erfordert, aber eine komplette Paralyse nicht eintritt. In diesem Zwischenzustand könnte ich ewig verweilen, was ich beim Meditieren auch tue, aber wenns ums WILDen geht, beschließe ich dann doch einzuschlafen und drehe mich auf die Seite, weil ohne das Lösen des TKs kein WILD möglich ist. Ich kann diese Teilparalyse aber mittlerweile willentlich recht schnell erreichen, egal ob im Sitzen oder im Liegen:

1.) Ich schließe die Augen und entspanne ein paar Minuten.

2.) Dann rolle ich 1-2 mal mit dem Augen. Es setzt ein Kribbeln ein, zum Teil auch bereits erste Schwindelgefühle. Etwaige Hypnagogien verschwinden, dass Sichtfeld vor dem inneren Auge wird unklar und milchig, bis es irgendwann wieder aufklart. Das Schwindelgefühl ist dann weg, aber die (noch leichten) Schwingungen bleiben.

3.) Jetzt verstärke ich die Schwingungen, indem ich die Fingerkuppen synchron vom Daumen beginnend bis zum kleinen Finger der jeweiligen Hand der Reihe nach kurz und nur sehr leicht auf die Unterlage drücke (im Sitzen auf die Oberschenkel, im Liegen auf die Mattratze). Das verstärkt bei mir die Schwingungen stark. Man kann diese Bewegung auch in umgekehrte Richtung machen, also vom kleinen Finger zum Daumen oder hin und her, das gibt dann aber z.T. sehr heftiges Schwingungsaufkommen, was bei mir zu unwillkürlichen Kopfbewegungen oder gar Zittern führt, begleitet von Lichtblitzen und Flimmern vorm inneren Auge. Ich versuche das zu vermeiden, weil es mich wieder aus der Teilparalyse rausbringt und ich dann wieder von vorne anfangen kann.

4.) Ohne die "Initialzündung" durch das Augenrollen klappt das komischerweise meistens nicht. Ich brauche das Augenrollen aber auch nur am Anfang, danach reicht es, hin und wieder mit der Stirn zu zucken, damit lenke ich die Schwingungen in den Kopf (Kribbel- und Kältegefühl der Kopfhaut)

Ich kann die Schwingungen nur durch diese marginalen Bewegungen der Fingerkuppen und der Stirn soweit steigern oder aufrecht erhalten, dass ich das komplette Gefühl in den Füßen und Händen verliere und der Rücken pochert und sich leicht taub anfühlt. Eine weitere Steigerung über die Teilparalyse hinaus ist mir aber bisher noch nicht gelungen, mit keiner Technik.

Wie sich der ideale Schwingungszustand anfühlt, weiß ich aber aus Schlafparalysen recht genau und in solchen hatte ich auch schon Körperaustritte, bzw. Teilaustritte. Auch Sehen durch geschlossene Augen klappte in diesem Zusatnd schon mal. Aber das bewusste Herbeiführen einer vollständigen Schlafparalyse klappt leider noch nicht.

Grüße, Sven
Life is just a long false awakening
Zitieren
RE: Der Schwingungszustand
25.08.2016, 21:56
Spannend! Ich hatte leider trotz Hängematte schon länger keine Schwingungen mehr.
Laura? :-)
man muss die anzahl der gedanken derart vervielfachen, dass die anzahl der wächter für sie nicht mehr ausreicht
Zitieren
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: