Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

REM-Rebound Methoden» Zusammenfassung

RE: REM-Rebound Methoden
#16
13.06.2011, 21:10
(13.06.2011, 20:24)Sefja schrieb: Bloß REM-Entzug wird schwierig, wenn man nicht gerade reich sind. Zeo oder Nova-Dreamer sind ja schweineteuer.
Ich denke est gibt noch andere Möglichkeiten REM zu entziehen bzw. einen REM-Rebound zu erzeugen. Viele Techniken sind ja oben schon beschrieben.
Man kann z.B. an einem Tag mal 2h früher aufstehen als gewöhnlich, das sollte hauptsächlich REM entziehen und schon einen leichten Rebound in der nächsten Nacht erzeugen. Dann kann man auch noch viel über Nahrungsmittel (evtl. auch konzentriert in entsprechenden Nahrungsergänzungen) machen. Ich persönlich nutze meinen Zeo kaum um REM zu entziehen, weil ich das als eine etwas unbequeme Weise empfinde um REM-Rebounds zu erzeugen. Prinzipiell geht es aber. Man wird dann jedesmal, wenn man in eine REM-Phase eintritt durch einen lauten Ton geweckt und schläft mit etwas Glück ein paar Minuten später in einer anderen Schlafphase weiter. Falls der Schlaf wieder Erwartens mit REM fortgesetzt wird, wird man eben wieder aus dem Bett gehebelt usw. big Das ganze ist etwas weniger schlimm als es klingt, aber da die anderen Methoden wie bereits gesagt ganz gut und bequem sind, braucht man es nicht mit dem Zeo oder REM-Dreamer zu machen..
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#17
13.06.2011, 21:21
Interessant. Kann Zeo einen auch vor einer REM-Phase wecken, sodass man dann WILDen kann?
"Zum Herzen führen keine lauten Straßen, sondern nur stille Wege."
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#18
13.06.2011, 21:28
Ja

REM-Trigger Funktionen von ZeoLab
d(O.o)b
Wieso hast du dieses blöde Menschenkostüm an?
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#19
13.06.2011, 21:42
(13.06.2011, 21:21)Sefja schrieb: Interessant. Kann Zeo einen auch vor einer REM-Phase wecken, sodass man dann WILDen kann?
Theoretisch ja, siehe z.B. hier. Zeo könnte also mit der aktuellen ZeoLab-Software sofort bei Registrierung einer REM-Phase wecken.
Aber wir konnten bis jetzt (soweit ich weiß) noch nicht endgültig klären, ob diese Technik prinzipiell funktioniert. Es könnte durchaus sein, dass eine beginnende REM-Phase durch eine Wachphase im WBTB nicht einfach bis zum nachfolgenden WILD-Versuch verschoben wird. Es gibt noch zwei weitere Möglichkeiten. Erstens: Die Schlafphasen laufen über die Wach-Periode einfach weiter. Dann müsste man ein 1h langes WBTB quasi 1h vor den Beginn einer REM-Phase legen. Zweite Möglichkeit: Das Wecken bricht eine beginnende REM-Phase einfach ab und der Zyklus beginnt beim Einschlafen immer von vorne (also mit Leichtschlaf).
Wenn jemand eine Antwort auf diese Frage hat wär echt cool big
P.S.: Wenn du noch Fragen direkt zum Zeo hast, schreib sie vielleicht am besten in einen der Zeo-Threads, damit wir diesen hier nicht Off-Topic bringen.
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#20
14.06.2011, 21:15
Es gibt bei Amazon derzeit ein nettes Supplement (Nahrungsergänzung), welches sich ganz gut zum Vorziehen des Tiefschlafs in die erste Nachthälfte eignen könnte, um dann in der 2. Nachthälfte einen REM-Rebound zu genießen: https://www.amazon.de/Vitality-Nutrition...071&sr=8-2
Das Supplement enthält einige Zusatzstoff wie z.B. Vit-B6 und auch Vit-C, sowie die Mineralstoffe Magnesium und Zink, welche sich alle samt günstig auf die Serotonin-Produktion und einen entspannten tiefen Schlaf auswirken könnten.
Vielleicht ist es aber auch besser, das nicht als fixe Kombi zu kaufen. Schließlich bekommt man alle Zutaten auch so in der Drogerie oder Apotheke augenroll
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#21
15.06.2011, 08:20
Auf diese Methoden scheint jeder unterschiedlich gut zu reagieren.

Wenn der REM-Entzug durch Aufwecken in der Nacht und durch zu kurzen Wochenschlaf bei mir wirken würde, wäre ich the Klarträumer am Wochenende.

Leider holt mein Körper den REM-Schlaf zwar nach, aber ich erinnere mich nicht dran.
Ich wache dann nach 12 Stunden Schlaf auf und alles, was ich habe, sind Kopfschmerzen.
ॐ मणिपद्मे हूँ
Du bist ein guter Klarträumer, das Klarträumen fällt dir leicht

Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#22
24.06.2011, 19:03
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass Tiefschlaf im allgemeinen mit einer relativ niedrigen Körpertemperatur verbunden ist (und hohem Level des Hormons Melatonin). REM ist eher mit einer etwas höheren Temperatur verbunden (darüber hinaus steigt z.B. auch der Blutdruck). Außerdem wird REM scheinbar durch Helligkeit im Zimmer begünstigt.
Man könnte versuchen eine Methode daraus abzuleiten: Man versucht zunächst 4,5 - 6h dunkel bei relativ niedriger Temperatur (etwas dünnere Decke ect.) zu schlafen um den Tiefschlaf zu begünstigen. Nach dem WBTB könnte man den Raum zur REM-Begünstigung erhellen und sich etwas dicker zudecken. Die sanfte Wärme setzt den Körper unter ganz leichten Stress. Die dazu ausgeschütteten Botenstoffe könnten evtl. auch das Klarwerden begünstigen.
Die Methode müsste erstmal getestet werden, aber wenn's was brächte wär's immerhin "Chemiefrei" big

Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit "Sleep onset REM" durch diverse Supplements zu erzeugen. Einfach und relativ wirkungsvoll ist u.A. Koffein (z.B. in Form von Matcha oder Guarana). Es wird scheinbar nREM unterdrückend und vereinfacht dadurch Techniken wie WILD.
Auch cholinerge Substanzen wie z.B. Cholin-Bitatrat, Alpha-GPC oder Huperzin-A wirken REM-fürdernd und können SOREM ermöglichen.

Die Tiefschlaffördernden Supplements wurden ja bereits beschrieben. Hier wäre evtl. noch Ginkgo erwähnenswert. Die Wirkung von Ginkgo auf Träume scheint aber noch nicht rech geklärt.
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#23
26.06.2011, 08:13 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.06.2011, 08:25 von Xipe Totec.)
ich kann nur bestätigen das bei einem Mittagsschlaf ich nenne es Siesta man direkt in den Traum einsteigen kann einen Tiefschlaf gibt es vorher nicht, ein Handicap ist das es dann Hell ist
und sich das auf den Traumhintergrund auswirkt, die REM-tiefe ist gering und danach fühlt man sich wie vor den Kopf gestoßen, was sich aber durch eine kurze Siesta abmildern lässt,
am besten man stellt den Wecker auf 50 Min. oder weniger. Man sollte zwischen vierzehn und siebzehn Uhr einschlafen weil dann die Müdigkeit am stärksten ist. Wenn man ein Schlafdefizit hatte z.B. morgens ist es leichter den Mittags wieder auszugleichen. Ich hatte oft nur einen Versuch.
Wir sind was unser tiefes treibendes Begehren ist. Wie unser tiefes treibendes Begehren ist, so ist unser Wille. Wie unser Wille ist, so ist unser Tun. Wie unser Tun ist, so ist unser Schicksal.
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#24
24.08.2011, 17:08
Im ersten Beitrag wurde ja 5-HTP als REM-unterdrückend und Tiefschlaffördernd beschrieben. In der einschlägigen Literatur (z.B. bei Thomas Yuschak und Co) wird diese These ja auch immer wieder untermauert und sie ist ja auch sicherlich nicht falsch.
Allerdings habe ich in letzter Zeit öfters mal 5-HTP aufgrund von Schlafproblemen in der Nacht nach ca. 4h Schlaf eingenommen.
Die Folge war dabei nicht etwa Tiefschlaf, sondern u.A. reichlich REM mit vielen Träumen die großteils auch ganz gut erinnerbar waren. Dabei steigt die Gesamtschlafdauer auch deutlich an (sehr angenehm, wenn man seit Tagen nur 4h pro Nacht schläft).
Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen mit 5-htp oder L-Tryptophan gemacht? Ich wäre ohne diesen Zufall nie darauf gekommen 5-htp einmal zur quasi WBTB-Zeit zu nehmen.
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#25
25.08.2011, 07:18
Stimmt, das würde man eigentlich nicht vermuten.
Hast du in der Nacht den Zeo aufgehabt?

[Halbwissen]
Ich könnte mir das vielleicht so erklären, dass 5htp eine Vorläufersubstanz ist und deshalb nicht zwingend zu Melatonin umgebaut wird, sondern der Körper das macht, was er gerade braucht.
Vielleicht ging der Umbau nur bis zum Serotonin und das könnte vielleicht den Traumschlaf beeinflusst haben?
[/Halbwissen]
ॐ मणिपद्मे हूँ
Du bist ein guter Klarträumer, das Klarträumen fällt dir leicht

Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#26
25.08.2011, 17:49
(25.08.2011, 07:18)Pygar schrieb: Stimmt, das würde man eigentlich nicht vermuten.
Hast du in der Nacht den Zeo aufgehabt?
Leider nicht, aber das werd ich bei Gelegenheit mal mit Zeo wiederholen. Bin mir aber jetzt schon recht sicher, dass da keine Tiefschlafphase mehr kam, nach einer solchen Phase fehlt mir normalerweise jede Traumerinnerung.

(25.08.2011, 07:18)Pygar schrieb: [Halbwissen]
Ich könnte mir das vielleicht so erklären, dass 5htp eine Vorläufersubstanz ist und deshalb nicht zwingend zu Melatonin umgebaut wird, sondern der Körper das macht, was er gerade braucht.
Vielleicht ging der Umbau nur bis zum Serotonin und das könnte vielleicht den Traumschlaf beeinflusst haben?
[/Halbwissen]

Ja, das kann natürlich sein. Serotonin hat ja in sich auch schon eine beruhigende Wirkung. Das könnte das Einschlafen gefördert haben ohne dass Melatonin im Spiel war.
Was evtl. dagegen spräche wäre, dass ich so ähnliche Effekte auch schon erlebt habe als ich gegen Morgen Hopfen-Baldrian genommen hatte (das soll angeblich an die Melatonin-Rezeptoren andocken).
Gegen eine reine "Beruhigungswirkung" und damit Einschlafförderung spricht evtl. auch noch die übermäßig lange Schlafdauer.
Yuschak hatte glaube auch mal eine Studie erwähnt, in der behauptet wurde, dass Melatonin den REM-Schlaf nicht negativ beeinflusse - auch wenn er selbst wohl nicht dieser Meinung ist.

Also falls das mal jemand ausprobieren sollte, berichtet mal. Wäre ja quasi auch eine REM-Rebound Methode big
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#27
07.02.2013, 23:29
Hat jemand einen Plan, wie sich das Schlafverhalten verändert, wenn über einen Zeitraum von zwei Wochen konsequent REM-Schlaf entzogen wurde? Ich hab nur mal irgendwo gelesen, der Körper würde sich alles zurückholen. Momentan träume ich quasi ununterbrochen, so dass ich nach einer Stunde aufwache und subjektiv auf Morgen tippen würde, oder nach vier Stunden aufwache und glaube, den ganzen Tag verschlafen zu haben. Nehme hochdosierte B12-Präparate.
"Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." Danzelot von Silbendrechsler
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#28
10.02.2013, 12:05
Hattest du letztere nicht aufgrund einer Verdachtsdiagnose, die sich als falsch herausgestellt hat, verschrieben bekommen?
Und nimmst du sie jetzt praktisch als KT-fördernde Nahrungsergänzung auf eigene Faust weiter?
(Soll keine Kritik sein. Interessiert mich nur.)
Mein Klartraum-Roman:                            Finja – Bedeutsame Begegnungen
Mein Song gegen Rückgratlosigkeit:      Invertebrates
Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#29
11.02.2013, 09:30 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.02.2013, 09:35 von Pygar.)
(07.02.2013, 23:29)Jami schrieb: Hat jemand einen Plan, wie sich das Schlafverhalten verändert, wenn über einen Zeitraum von zwei Wochen konsequent REM-Schlaf entzogen wurde? Ich hab nur mal irgendwo gelesen, der Körper würde sich alles zurückholen. Momentan träume ich quasi ununterbrochen, so dass ich nach einer Stunde aufwache und subjektiv auf Morgen tippen würde, oder nach vier Stunden aufwache und glaube, den ganzen Tag verschlafen zu haben. Nehme hochdosierte B12-Präparate.

Was hast du denn gemacht? Zwei Wochen lang durchgesoffen? big Oder sind das noch Nachwirkungen deiner Erkrankung?
Oder hat der REM-Schlaf-Entzug was mit dem Vitamin B12 zu tun?

Von Hartmann weiß ich, dass die ersten Nächte des Alkoholentzugs praktisch nur aus REM-Schlaf bestehen und dass nach spätestens 10 Tagen Traumentzug der Mensch sofort beim Einschlafen in REM-Schlaf verfällt (Es sei denn Alkohol ist im Blut).

(25.08.2011, 17:49)Rock schrieb: Yuschak hatte glaube auch mal eine Studie erwähnt, in der behauptet wurde, dass Melatonin den REM-Schlaf nicht negativ beeinflusse - auch wenn er selbst wohl nicht dieser Meinung ist.
Auch aus Hartmann- The Biology of Dreaming fällt mir gerade ein, dass er schreibt, dass die Gabe von Tryptophan die Gesamt-REM-Dauer des Schlafes erhöhen würde. Möglcherweise trifft das auch auf Melatonin zu.
ॐ मणिपद्मे हूँ
Du bist ein guter Klarträumer, das Klarträumen fällt dir leicht

Zitieren
RE: REM-Rebound Methoden
#30
11.02.2013, 16:25
(10.02.2013, 12:05)Rhetor schrieb: Hattest du letztere nicht aufgrund einer Verdachtsdiagnose, die sich als falsch herausgestellt hat, verschrieben bekommen?
Und nimmst du sie jetzt praktisch als KT-fördernde Nahrungsergänzung auf eigene Faust weiter?
(Soll keine Kritik sein. Interessiert mich nur.)
Naja, ich wurde auf Vitaminmangel untersucht und unabhängig von der Nervengeschichte sah da nicht alles gut aus, unter anderem B12. In Absprache mit meinem Arzt nehme ich die B12-Präparate jetzt noch weiter. Führt man mehr als den Bedarf zu, wird das einfach wieder ausgeschieden. Das äußert sich in interessanten Verfärbungen des Urins. Reicht von radioaktiv Gelb ins toxisch grünliche. Tritt bei mir aber momentan noch nicht auf, ich hatte das aber schonmal vor 3 Jahren, als ich mit B6 substituiert wurde biggrin
Jetzt wirke ich wie jemand, der permanent irgendwelche Präparate frisst, dabei ist es das zweite Mal in meinem Leben...


(11.02.2013, 09:30)Pygar schrieb:
(07.02.2013, 23:29)Jami schrieb: Hat jemand einen Plan, wie sich das Schlafverhalten verändert, wenn über einen Zeitraum von zwei Wochen konsequent REM-Schlaf entzogen wurde? Ich hab nur mal irgendwo gelesen, der Körper würde sich alles zurückholen. Momentan träume ich quasi ununterbrochen, so dass ich nach einer Stunde aufwache und subjektiv auf Morgen tippen würde, oder nach vier Stunden aufwache und glaube, den ganzen Tag verschlafen zu haben. Nehme hochdosierte B12-Präparate.

Was hast du denn gemacht? Zwei Wochen lang durchgesoffen? big Oder sind das noch Nachwirkungen deiner Erkrankung?
Oder hat der REM-Schlaf-Entzug was mit dem Vitamin B12 zu tun?

Von Hartmann weiß ich, dass die ersten Nächte des Alkoholentzugs praktisch nur aus REM-Schlaf bestehen und dass nach spätestens 10 Tagen Traumentzug der Mensch sofort beim Einschlafen in REM-Schlaf verfällt (Es sei denn Alkohol ist im Blut).

(25.08.2011, 17:49)Rock schrieb: Yuschak hatte glaube auch mal eine Studie erwähnt, in der behauptet wurde, dass Melatonin den REM-Schlaf nicht negativ beeinflusse - auch wenn er selbst wohl nicht dieser Meinung ist.
Auch aus Hartmann- The Biology of Dreaming fällt mir gerade ein, dass er schreibt, dass die Gabe von Tryptophan die Gesamt-REM-Dauer des Schlafes erhöhen würde. Möglcherweise trifft das auch auf Melatonin zu.
Naja, ich hab in der ersten Woche der Krankheit quasi gar nicht geschlafen, war eigentlich permanent mindestens halb im Delirium. Ich weiß nicht, inwieweit sich Fieber- und REM-Schlaf gleichen.
Auch die zweite und noch dritte Woche waren mehr als schlafarm.
Und seit dem sind meine Träume anders. Aber wahrscheinlich war das Ganze eine Katharsis und ich bin auf einem neuen inneren Level, weswegen ich jetzt den ganzen Non-REM-Schlaf mitbekomme, der übrigens zumindest bei mir den Beschreibungen im Forum stark ähnelt.
"Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." Danzelot von Silbendrechsler
Zitieren

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Neue Methoden aus der Hermetik Dude2012 32 13.268 20.12.2015, 10:41
Letzter Beitrag: Dude2012
  Verzeichnis weiterer wichtiger Threads und individueller Methoden Laura 1 7.442 07.05.2015, 11:38
Letzter Beitrag: Laura
  Traumtagebuch- Methoden Cronos988 12 7.826 04.09.2010, 20:42
Letzter Beitrag: Dreaming
  REM-Rebound Strange-Man 7 3.560 23.07.2006, 17:25
Letzter Beitrag: Strange-Man
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: