Umfrage: Was würdest du bevorzugen?
Du hast keine Berechtigung bei dieser Umfrage abzustimmen.
Monogamie
52.32%
79 52.32%
Polygamie
25.17%
38 25.17%
Etwas anderes
22.52%
34 22.52%
Gesamt 151 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Thema geschlossen 
Themabewertung:
  • 6 Bewertung(en) - 2.83 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Warum Monogamie?

RE: Warum Monogamie?
#16
15.03.2009, 15:14
Ist die Monogamie nicht auch aus Sicht der Evolution von Vorteil? Die Eltern bleiben zusammen um den Nachwuchs gemeinsam heranzuziehen... Einer beschafft das Futter, die andere kümmert sich um die Brut. Und da die Kindheit eines Menschen länger dauert als die eines Vogels etwa, bleibt auch die Partnerschaft der Eltern länger bestehen.
Die Frage ist, ob nicht auch mehrere Partner gemeinsam den Nachwuchs großziehen könnten. Wahrscheinlich ist es aus Sicht der Gene unsinnig ein Kind zu versorgen, dass nicht die eigene Erbinformation weiter trägt. In einer polygamischen (?) Gemeinschaft wäre also die Konkurrenz der Gene zu stark.

??
昔者莊周夢為胡蝶,栩栩然胡蝶也,自喻適志與!不知周也。俄然覺,則蘧蘧然周也。不知周之夢為胡蝶與,胡蝶之夢為周與?周與胡蝶,則必有分矣。此之謂物化。
RE: Warum Monogamie?
#17
15.03.2009, 18:02
(15.03.2009, 04:30)Glassmoon schrieb:
(14.03.2009, 19:09)LutziderTräumer schrieb: Natürlich sind monogame Ehen stabiler, weil jedes "Vergehen" sanktioniert wird "Was der/die ist fremdgegangen? Schlimm Schlimm Schlimm."
Auch in Polygamie und der Polyamorie (, Polygamie gibt es bei uns eigentlich nicht bigwink ) ist Fremdgehen für gewöhnlich sanktioniert.
wie verwendest du hier den begriff "fremdgehen"? ist mir noch nie ausserhalb monogamer vorstellungen untergekommen. selbst der begriff von "treue", der in poly-beziehungen von bedeutung sein mag, ist hier völlig anders konnotiert. das fände ich schon wichtig zu differenzieren.


(15.03.2009, 15:14)Gorthaur schrieb: Ist die Monogamie nicht auch aus Sicht der Evolution von Vorteil?
evolution hat kein ziel...

Zitat:Wahrscheinlich ist es aus Sicht der Gene unsinnig ein Kind zu versorgen, dass nicht die eigene Erbinformation weiter trägt. In einer polygamischen (?) Gemeinschaft wäre also die Konkurrenz der Gene zu stark.
gene haben keine sichtweise.
von welchem konkurrenzkampf sprichst du eigentlich?
Das Elend begann, als du dich selbst zum Feind erklären musstest.
RE: Warum Monogamie?
#18
15.03.2009, 18:17 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.03.2009, 18:17 von Thunderbird.)
(15.03.2009, 18:02)spell bound schrieb:
(15.03.2009, 04:30)Glassmoon schrieb:
(14.03.2009, 19:09)LutziderTräumer schrieb: Natürlich sind monogame Ehen stabiler, weil jedes "Vergehen" sanktioniert wird "Was der/die ist fremdgegangen? Schlimm Schlimm Schlimm."
Auch in Polygamie und der Polyamorie (, Polygamie gibt es bei uns eigentlich nicht bigwink ) ist Fremdgehen für gewöhnlich sanktioniert.
wie verwendest du hier den begriff "fremdgehen"? ist mir noch nie ausserhalb monogamer vorstellungen untergekommen. selbst der begriff von "treue", der in poly-beziehungen von bedeutung sein mag, ist hier völlig anders konnotiert. das fände ich schon wichtig zu differenzieren.

Ein Mann ist mit drei Frauen verheiratet, sie leben zusammen und lieben einander.
Der Mann besucht eine geheime Mätresse.
Ist er fremdgegangen?

Thunderbird
RE: Warum Monogamie?
#19
15.03.2009, 18:28 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.03.2009, 18:28 von spell bound.)
(15.03.2009, 18:17)Thunderbird schrieb:
(15.03.2009, 18:02)spell bound schrieb: wie verwendest du hier den begriff "fremdgehen"? ist mir noch nie ausserhalb monogamer vorstellungen untergekommen. selbst der begriff von "treue", der in poly-beziehungen von bedeutung sein mag, ist hier völlig anders konnotiert. das fände ich schon wichtig zu differenzieren.

Ein Mann ist mit drei Frauen verheiratet, sie leben zusammen und lieben einander.
Der Mann besucht eine geheime Mätresse.
Ist er fremdgegangen?

Thunderbird

wieso denn "geheim"? kann er doch ganz offen machen... seh das problem nicht. und wieso mätresse? du willst in deiner wortwahl ja schon festlegen, dass es fremdgehen ist...
Das Elend begann, als du dich selbst zum Feind erklären musstest.
RE: Warum Monogamie?
#20
15.03.2009, 18:29
(15.03.2009, 18:02)spell bound schrieb: evolution hat kein ziel...
Aber die Gene. Überleben. Weiterexistieren. Seine Daten weitergeben.


(15.03.2009, 18:02)spell bound schrieb:
Zitat:Wahrscheinlich ist es aus Sicht der Gene unsinnig ein Kind zu versorgen, dass nicht die eigene Erbinformation weiter trägt. In einer polygamischen (?) Gemeinschaft wäre also die Konkurrenz der Gene zu stark.
gene haben keine sichtweise.
von welchem konkurrenzkampf sprichst du eigentlich?
Ich habe als Mensch (oder Tier) das Bedürfnis mein Erbmaterial weiterzugeben. Wenn zum Beispiel in einer Partnerschaft mit mehreren Männern einer seinen Samen weitergibt, dann ist das zum Nachteil der anderen Männer, weil die Frau ein Kind zur Welt bringt, dass nicht die eigene Erbinformation weiterträgt.
昔者莊周夢為胡蝶,栩栩然胡蝶也,自喻適志與!不知周也。俄然覺,則蘧蘧然周也。不知周之夢為胡蝶與,胡蝶之夢為周與?周與胡蝶,則必有分矣。此之謂物化。
RE: Warum Monogamie?
#21
15.03.2009, 18:31
(15.03.2009, 18:29)Gorthaur schrieb:
(15.03.2009, 18:02)spell bound schrieb: evolution hat kein ziel...
Aber die Gene. Überleben. Weiterexistieren. Seine Daten weitergeben.
haben sie dir das zugeflüstert oder was?


Zitat:Ich habe als Mensch (oder Tier) das Bedürfnis mein Erbmaterial weiterzugeben.
komisch, das bedürfnis hab ich irgendwie nicht.
Das Elend begann, als du dich selbst zum Feind erklären musstest.
RE: Warum Monogamie?
#22
15.03.2009, 19:21
Haben sie mir zugeflüstert. Darum springe ich auch nicht vom nächsten Hochaus oder lege mich auf ein Zuggleis.

Und dass du dich nicht fortpflanzen willst ist vollkommen okay, ich bin mir auch nicht sicher ob ich das will. Aber überleg dir doch mal woher bei einem großen Teil der Menschheit der Wunsch nach eigenen Kindern stammt?

All diese Triebe, sei es nun der Wille zum Überleben oder der Drang Sex zu haben (was ursprünglich nur dem Zweck diente sich fortzupflanzen) werden durch unsere Gene definiert, sind in uns codiert.
昔者莊周夢為胡蝶,栩栩然胡蝶也,自喻適志與!不知周也。俄然覺,則蘧蘧然周也。不知周之夢為胡蝶與,胡蝶之夢為周與?周與胡蝶,則必有分矣。此之謂物化。
RE: Warum Monogamie?
#23
15.03.2009, 19:36 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.03.2009, 19:37 von spell bound.)
(15.03.2009, 19:21)Gorthaur schrieb: Haben sie mir zugeflüstert. Darum springe ich auch nicht vom nächsten Hochaus oder lege mich auf ein Zuggleis.
ah, das vermeide ich aus anderen gründen.

Zitat:Und dass du dich nicht fortpflanzen willst ist vollkommen okay, ich bin mir auch nicht sicher ob ich das will. Aber überleg dir doch mal woher bei einem großen Teil der Menschheit der Wunsch nach eigenen Kindern stammt?
aus dem streben nach besitz, würde ich sagen. gut, du meinst, das kommt aus den genen, aber den beweis bist du mir da noch schuldig. immerhin gibt es wohl menschen, die nicht ganz so engstirnig durch die welt laufen - ist bei deren genen dann irgendwas nicht "in ordnung"?

Zitat:All diese Triebe, sei es nun der Wille zum Überleben oder der Drang Sex zu haben (was ursprünglich nur dem Zweck diente sich fortzupflanzen) werden durch unsere Gene definiert, sind in uns codiert.
ich weiss, dass solche argumente sehr beliebt sind, aber mir fehlt da doch irgendwie die evidenz dahinter. warum menschen diesen argumenten trotzdem gerne folgen, verstehe ich aber trotzdem: es wird eine scheinbare natürlichkeit der gegebenen verhältnisse suggeriert. man sagt halt lieber, etwas könne nicht anders sein, wenn man es nicht anders will. (ein wahrhaft religiöses argumentationsmuster.) wie wärs aber mal, wenn du zu deinen wahren intentionen zurückkehrst und aufhört, scheinrechtfertigungen für monogamie zu finden?
Das Elend begann, als du dich selbst zum Feind erklären musstest.
RE: Warum Monogamie?
#24
15.03.2009, 20:11
(15.03.2009, 18:28)spell bound schrieb:
(15.03.2009, 18:17)Thunderbird schrieb:
(15.03.2009, 18:02)spell bound schrieb: wie verwendest du hier den begriff "fremdgehen"? ist mir noch nie ausserhalb monogamer vorstellungen untergekommen. selbst der begriff von "treue", der in poly-beziehungen von bedeutung sein mag, ist hier völlig anders konnotiert. das fände ich schon wichtig zu differenzieren.

Ein Mann ist mit drei Frauen verheiratet, sie leben zusammen und lieben einander.
Der Mann besucht eine geheime Mätresse.
Ist er fremdgegangen?

Thunderbird

wieso denn "geheim"? kann er doch ganz offen machen... seh das problem nicht.

Kann er das ganz offen machen?
Kennen in poly-Beziehungen lebende Partner absolut keine oder nur eingeschränkte Eifersucht?
Ich weiß es nicht, das hat weniger mit dem Wesen von poly-Beziehungen, mehr mit den Eigenheiten der darin lebenden Menschen zu tun.
Deshalb lässt sich in bestimmten Situationen auch Fremdgehen mit dem Wesen dieses Beziehungs-Typen vereinbaren, oder eben nicht vereinbaren.

(15.03.2009, 18:28)spell bound schrieb: und wieso mätresse? du willst in deiner wortwahl ja schon festlegen, dass es fremdgehen ist...

Meine Wortwahl beschreibt eine bestimmte, auch in poly-Beziehungen mögliche Situation die ich als Fremdgehen bezeichnen würde.

Thunderbird
RE: Warum Monogamie?
#25
15.03.2009, 20:23
(15.03.2009, 19:36)spell bound schrieb:
(15.03.2009, 19:21)Gorthaur schrieb: Haben sie mir zugeflüstert. Darum springe ich auch nicht vom nächsten Hochaus oder lege mich auf ein Zuggleis.
ah, das vermeide ich aus anderen gründen.
Ich vermute hier reden wir aneinander vorbei. Jedenfalls glaube ich, dass unsere Gründe dies nicht zu tun die gleichen sind.

(15.03.2009, 19:36)spell bound schrieb: aus dem streben nach besitz, würde ich sagen. gut, du meinst, das kommt aus den genen, aber den beweis bist du mir da noch schuldig. immerhin gibt es wohl menschen, die nicht ganz so engstirnig durch die welt laufen - ist bei deren genen dann irgendwas nicht "in ordnung"?

Beweise kann ich nicht liefern, aber ich "glaube" dass das aus evolutionstheoretischer Sicht Sinn macht.

Ich verstehe nicht wie du solch ein Verhalten als engstirnig bezeichnen kannst. So als ob es eine absichtliche, bewusste Entscheidung wäre. Im übrigen ist mit uns "Kinderwunschlosen" alles prima, aber auch wir haben sexuelle Triebe. Und deren ursprünglicher Zweck kannst du nicht leugnen.

(15.03.2009, 19:36)spell bound schrieb: ich weiss, dass solche argumente sehr beliebt sind, aber mir fehlt da doch irgendwie die evidenz dahinter. warum menschen diesen argumenten trotzdem gerne folgen, verstehe ich aber trotzdem: es wird eine scheinbare natürlichkeit der gegebenen verhältnisse suggeriert. man sagt halt lieber, etwas könne nicht anders sein, wenn man es nicht anders will. (ein wahrhaft religiöses argumentationsmuster.) wie wärs aber mal, wenn du zu deinen wahren intentionen zurückkehrst und aufhört, scheinrechtfertigungen für monogamie zu finden?

Ich bin etwas perplex, wegen dieser Vorwürfe. Habe ich eben laut geschrien "Monogam weils in der Bibel steht!" oder wie? Es ist ein Erklärungsversuch mithilfe der Evolution, die ich nunmal für überzeugend halte. Ich habe keine Ahnung ob das stimmt. Vielleicht ist die Polygamie viel besser?
昔者莊周夢為胡蝶,栩栩然胡蝶也,自喻適志與!不知周也。俄然覺,則蘧蘧然周也。不知周之夢為胡蝶與,胡蝶之夢為周與?周與胡蝶,則必有分矣。此之謂物化。
RE: Warum Monogamie?
#26
15.03.2009, 21:57 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.03.2009, 21:59 von spell bound.)
(15.03.2009, 20:11)Thunderbird schrieb: Kennen in poly-Beziehungen lebende Partner absolut keine oder nur eingeschränkte Eifersucht?
poly beziehung ist halt auch nicht gleich poly beziehung. okay, ist möglich, dass es dort auch eifersucht gibt, und darüber hinaus noch maßregelndes verhalten ... muss aber nicht sein und mutet für mich nicht gerade nach freiheit an.
selbst wenn ich noch so gefühle wie verletztheit kenne, heisst das noch nicht, dass ich andere deswegen maßregeln oder diese gefühle verdrängen muss. ausserdem ist es eben wichtig zu differenzieren, was die jeweiligen gründe für solche gefühle sind; ob es mir schon reicht, mich vernachlässigt zu fühlen, wenn mein liebster bloß mit wem mir unbekannten schläft (wie wenn das hieße, er liebe mich nicht mehr oder sowas), oder ob ich mich erst vernachlässigt fühle, wenn derjenige mir versprechungen macht, die er nicht halten kann, ganz plötzlich sich garnicht mehr bei mir meldet, weil er jetzt "wen anderen hat" oder sowas.






@gorthaur
sorry, du hast mich nicht überzeugt.
Das Elend begann, als du dich selbst zum Feind erklären musstest.
RE: Warum Monogamie?
#27
16.03.2009, 07:13
(15.03.2009, 21:57)spell bound schrieb:
(15.03.2009, 20:11)Thunderbird schrieb: Kennen in poly-Beziehungen lebende Partner absolut keine oder nur eingeschränkte Eifersucht?
poly beziehung ist halt auch nicht gleich poly beziehung. okay, ist möglich, dass es dort auch eifersucht gibt, und darüber hinaus noch maßregelndes verhalten ... muss aber nicht sein und mutet für mich nicht gerade nach freiheit an.

Muss nicht sein kann aber.
Außerdem hat niemand Freiheit versprochen.
Aber wir meinen das Selbe, das ist in Ordnung.

Du hast mich überzeugt. bigwink

Thunderbird
RE: Warum Monogamie?
#28
16.03.2009, 08:32 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.03.2009, 08:32 von Pygar.)
Zitat:Wahrscheinlich ist es aus Sicht der Gene unsinnig ein Kind zu versorgen, dass nicht die eigene Erbinformation weiter trägt. In einer polygamischen (?) Gemeinschaft wäre also die Konkurrenz der Gene zu stark.

Würde ich absolut nicht unterschreiben.
Zu den großen Trends des neuen Jahrtausends wird die Patchworkfamilie gezählt. Hierbei werden auch fremde Kinder weiterversorgt. Ich persönlich versorge sogar 3.

Nebenbei gibt es verschiedene anatomische Merkmale, die darauf schließen lassen, dass der Mensch eher naturgemäß eher polyamorös lebt:

1. da gab es irgendwas mit den Hoden, je größer die Hoden im Vergleich zum Körper, um so mehr Geschlechtspartner hat die Spezies.
2. die Form des menschlichen Penis (die Größe und die Furche vorne um die Eichel) lassen darauf schließen, dass hiermit ein Unterdruck erzeugt werden soll, der den Samen des Vorgängers wieder raussaugen soll, um den eingenen an dieser Stelle zu platzieren.
3. Die existenz von Killerspermien, die hauptsächlich die Spermien des Konkurrenten angreifen. (Schafft es so einer doch zum Ei, kommt George W. Bush raus)
4. Angeblich gehen Frauen in ihren fruchtbaren Tagen deutlich häufiger fremd.

There ain't no grace
There ain't no guilt
The only law
Do what Thou willt.
ॐ मणिपद्मे हूँ
Du bist ein guter Klarträumer, das Klarträumen fällt dir leicht

RE: Warum Monogamie?
#29
16.03.2009, 11:19
(16.03.2009, 08:32)EmoScreamo schrieb: 1. da gab es irgendwas mit den Hoden, je größer die Hoden im Vergleich zum Körper, um so mehr Geschlechtspartner hat die Spezies.
2. die Form des menschlichen Penis (die Größe und die Furche vorne um die Eichel) lassen darauf schließen, dass hiermit ein Unterdruck erzeugt werden soll, der den Samen des Vorgängers wieder raussaugen soll, um den eingenen an dieser Stelle zu platzieren.
3. Die existenz von Killerspermien, die hauptsächlich die Spermien des Konkurrenten angreifen. (Schafft es so einer doch zum Ei, kommt George W. Bush raus)

4. Angeblich gehen Frauen in ihren fruchtbaren Tagen deutlich häufiger fremd.

Meinst du das ernst?
biggrin - you made my day...

Thunderbird
RE: Warum Monogamie?
#30
16.03.2009, 12:05 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.03.2009, 12:05 von Pygar.)
ja, ich hab mal ein Buch in die Finger gekriegt, da standen von vorn bis hinten solche Fakten zu diesem Thema drin, "Schicken ist Fön" hieß das glaub ich.

weitere lustige Fakten, die auch mit wissenschaftlichen Quellenangaben untermauert wurden:

Der Schweiß stillender Frauen enthält ein Pheromon, das die Lust auf Sex bei anderen Frauen deutlich erhöht.
Durch regelmäßigen Sex sondern Männer ein dingens ab, dass sie erotischer auf Frauen wirken lässt.
Norweger oder Finnen habe die tiefsten Stimmen und größten Piller in der ganzen EU
Bei Männern mit tiefen Stimmen kommen Frauen häufiger zum Ohrgasmus
Bei 142 Tierarten wurde Homosexualität beobachtet
Auch angeblich monogame Tiere gehen fremd wie Hulle
ॐ मणिपद्मे हूँ
Du bist ein guter Klarträumer, das Klarträumen fällt dir leicht

Thema geschlossen 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Warum ist das Leben lustig? Uefken 2 376 15.05.2019, 22:51
Letzter Beitrag: mathchild
  Wie verhalten sich Eure Traumfiguren (und Warum)? Ver366 9 1.250 03.10.2018, 15:32
Letzter Beitrag: ichbinmehr
  Warum Psychologen und Materialisten irren Magus 111 9.550 27.07.2018, 16:44
Letzter Beitrag: Brot82
  Warum träumen wir? Brot82 13 3.087 08.06.2017, 22:10
Letzter Beitrag: Grenzgänger
  Warum hindern wir uns am eigenen Glück? Bene1999 4 1.533 21.01.2017, 22:35
Letzter Beitrag: ichbinmehr
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: