Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

-- Sammlung präkognitiver Träume --

[split] Allgemeine Fragen, die keinen anderen Thread verdient haben
#31
21.03.2010, 00:36
Hallo...ich mal wieder.

Ich hab da mal ne absolut komische frage zu einem Traum.
Ich hab geträumt, dass wir einen Hasen als haustier haben. Der kleine war total krank und aus irgendeinem Grund haben wir das arme Tier auseinander genommen. In dem Hasen befand sich ein ganzer fisch. Er sah völlig unrealistisch aus, jedoch konnte man deutlich erkennen, dass es ein fisch wär. Darauf hin wurde der Hase total schleimig und viel irgendwie auseinander. Letztendlich habe ich den Hasen im hohen bogen weggeworfen.

Jetzt das wirklich krasse an der Sache:
Am Tag danach war ich im Garten. Nachdem ich mit allem fertig war, wollte ich mir noch schnell die Hände im Pool waschen. Hatte vergessen ihn Vor dem Winter komplett abzulassen. Ich beugte mich also in den Pool und erschrak. Da lag doch tatsächlich ein toter Hase im Pool. Als ich versuchte ihn herauszufischen, zerviel er irgendwie. Er war eben irgendwie total schleimig. Angewiedert warf ich ihn dann im hohen bogen hinter unseren Geräteschuppen.

Zuhause angekommen sprach ich mit meiner Freundin darüber und wurde urplötzlich still. Das war der moment in dem mir klar wurde, dass das was da passiert war, genau meinem Traum in der nacht davor entsprach. Der fisch im Hasen kann ja nur den hasen im Wasser symbolisiert haben. Alles hat perfekt zusammen gepasst.

Hatte das jemand von euch schon mal? Wie kann man so erschreckend genau, wenn auch teilweise symbolisch, träumen was in der Zukunft passieren wird. Ich glaub nicht an hokuspokus aber ich kanns mir nicht einmal annähernd erklären.

Es war auf jeden Fall erschreckend. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

LG
Zitieren
RE: Allgemeine Fragen, die keinen anderen Thread verdient haben
#32
21.03.2010, 19:42 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 21.03.2010, 19:56 von Laura.)
(21.03.2010, 00:36)TomLE schrieb: Hatte das jemand von euch schon mal? Wie kann man so erschreckend genau, wenn auch teilweise symbolisch, träumen was in der Zukunft passieren wird. Ich glaub nicht an hokuspokus aber ich kanns mir nicht einmal annähernd erklären.

Es war auf jeden Fall erschreckend. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Also WIE weiß ich auch nicht. Aber ich hab das selber schon oft so erlebt. ich nehm das einfach so hin, erklären ist mir auch nicht möglich - hmm, ich überlege grade, es sei denn Zeit ist wirklich Illusion huh
Klarträumer sind Stehaufmännchen
Der Traumstrom kennt kein Leid. (02/15, K1)
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#33
21.03.2010, 20:52
Hmm... :-)
Ich glaub das ist wohl eher keine Erklärung.
Also Fakt ist, dass ich am Tag davor schon sicher war, dass ich in den Garten gehe und da was am Weg mache. Evtl. hab ich da auch an unseren Pool gedacht, den ich ja vergessen hatte komplett abzulassen. Ebenfalls kann es sein, dass ich in irgendeiner Art an Hasen gedacht habe, da die uns im Winter den Rosenkohl vom Beet gefressen hatten. Im Grunde kann es also durchaus sein, dass ich an jede SACHE, die im Traum vorkam, am Abend zuvor auch gedacht habe. Nicht unwarscheinlich also, dass mein Gehirn sich im Traum aus allen Dingen irgendeine Geschichte zusammengesponnen hat. Das faszinierende daran ist also eigentlich nicht der Traum an sich, sondern die Ereignisse an dem Tag im Garten. Sie passten indirekt alle hundert prozentig zu meinem Traum, wobei im Mittelpunkt der tote Hase im Wasser (im Traum der Hase mit dem Fisch im Bauch) stand. Seltsam. Gibts denn da nirgendwo einen Versuch darüber derartige Phänomene wissenschaftlich zu erklären?
Ich meine wenn du auch öfter solche Erlebnisse hast, dann wirds sicher noch 1000 andere geben, denen es genau so geht. Ähnlich, jedoch grundlegend anders, sind Träume, welche später im WL ein Deja vu hervorrufen. Ich habe auch davon schon öfter gehört und es auch selbst schon erlebt. Es muss doch irgendeine plausible Erklärung geben auch wenn diese nicht belegt ist.
Einen Zufall würde ich generell ausschließen, da die Ereignisse in Traum und realität einfach zu perfekt zusammen passen.

LG
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#34
19.10.2010, 11:07
Am 08. März 2008 bin ich auf einer Party bei Freunden. Ich werde dort einer Frau vorgestellt, einer Freundin der Gastgeber, ich nenne sie mal Sandra. Sie meint, wir hätten uns schon mal gesehen, ich kann mich aber nicht erinnern. Wir reden an dem Abend nur 2, 3 belanglose Sätze miteinander.

In der Nacht vom 09. auf den 10. März 2008 habe ich folgenden Traum:

Ich habe eine neue Arbeitsstelle, in einem Büro. Mit mir im Zimmer ist eine Kollegin, die aussieht wie diese Sandra. Außerdem arbeiten ihr Mann und mein Mann auch dort. Wir laden sie auf unsere Einweihungsparty am Abend ein. Sie weiß aber noch nicht, ob sie kommen kann, da sie in einem Orchester mitspielt und am Abend vielleicht bei einem Auftritt mitwirken muss. Sie wartet noch auf einen Anruf, ob sie sie jetzt mitspielen muss oder nicht. Später sagt sie: „Wenn die jetzt nicht anrufen, gehe ich da nicht hin und komme zu euch.“ Ich frage: „Kannst du das so einfach? Nicht hingehen?“ und sie antwortet: „Natürlich kann ich das! Du bist ja drauf.“
Wir gehen alle zusammen aus dem Büro. Sie sagt, dass sie am Abend sicher zu uns kommt. Dann hält sie meine Hände am Rücken fest, während sie dicht neben mir geht. Ich fühle mich eingeengt. (…) Sie dreht sich zu den hinter uns gehenden Männern um und ruft ihnen zu: „Unity und ich sind jetzt Freunde. Habt ihr das gehört?“. Mir ist die Situation sehr unangenehm.
Plötzlich umklammert sie mich von hinten, eine Hand auf meiner Hüfte, die andere presst sie auf meinen Mund. Ich bin nackt. Ich bekomme keine Luft mehr. Panik. Ich merke, dass ich doch noch atmen kann, habe aber trotzdem Angst und wache auf.

Am 04.07.2008 ist dann folgendes passiert:
Ich bin auf einer Grillfeier bei den gleichen Gastgebern, bei denen auf die Party im März stattgefunden hat. Ich bin irgendwie davon ausgegangen, dass wir im kleinen Kreis grillen, und bin sehr erstaunt, als diese Sandra plötzlich um die Ecke kommt. Mir fällt sofort mein Traum ein. In diesem Moment klingelt mein Handy. Ich gehe ran.
- „Ja?“
- „Hallo Unity, hier ist Doreen!“ Doreen? Der Name sagt mir nichts. Aber vielleicht habe ich irgendwen verdrängt.
Ich also: „Ja…???“
- „Doreen ist hier, die Cellistin! Ich wollte dich an unseren Auftritt heute abend erinnern. Sag bloß, du hast das vergessen.“
- „Äh???“ –
- „Bist du nicht Unity, die Flötistin?“
- „Ich heiße zwar Unity, aber ich bin keine Flötistin.“
- „Dann habe ich wohl die falsche Unity erwischt, da hat mir jemand die falsche Nummer gegeben. Tut mir leid.“ –
- „Ist schon okay, tschüß…“

(Als Kind habe ich Flöte gespielt.)

________________________________________________________________________________

Traum vom 03. auf den 04. Dezember 2009

Ich sitze mit einer ehemaligen Freundin, mit der ich keinen Kontakt mehr habe, im Auto, ich auf dem Fahrersitz. Im Traum gehört das Auto ihr, aber es ist eindeutig unser Auto. Wir sind auf einem Parkplatz und ich soll da runterfahren. Obwohl ich nicht schnell bin, schlingert und rutscht das Auto. Als ich um eine Kurve biege, beginnt es seitlich wegzudriften, und wir knallen mit der Beifahrerseite gegen die Stoßstangen von zwei parkenden Autos. Meine Freundin schimpft, dass ich bitte pfleglicher mit ihrem Fahrzeug umgehen soll. Ich weiß, dass ich aussteigen und mir den Schaden ansehen sollte, wir haben sicher eine große Beule im Auto, aber ich kann mich nicht überwinden und fahre einfach weiter, runter vom Parkplatz.

Am Abend kommt mein Mann von einer zweitägigen Geschäftsreise zurück. Er erzählt, dass er am Nachmittag beim Ausparken in einer Tiefgarage einen Pfosten übersah und nun die Beifahrerseite übel eingedätscht ist.

________________________________________________________________________________

In einem sehr langen Traum vom 18./19.04.2010 sind in der Anfangsszene die Katzen von Freunden bei uns in der Wohnung und hinter unseren Meerschweinchen her.

Im Juni fragen diese Freunde, ob wir ihre Katzen während ihres Urlaubs im August hüten können. Ende Juli fragen sie dann nach, ob es auch möglich wäre, dass wir die Katzen während ihrer Abwesenheit zu uns nehmen. Die Kätzin wäre am Tag vorher mit einer Kralle in der Heizung hängen geblieben und konnte sich nicht mehr befreien. Sie haben nun Angst, dass so etwas wieder passiert und eine der Katzen einen ganzen Tag lang irgendwo hilflos herumhängt. Tatsächlich sind die Katzen dann im August bei uns.

__________________________________________________________________________________

Ausschnitt aus einem Traum vom 03./04.07. 2008

…Plötzlich kommen ganz viele Pinguine angeflogen. (…) Ich stehe jetzt unter einer Laterne und die Pinguine kreisen um diese Laterne herum, flattern über und neben mir. Sie können auch wie Hummeln auf der Stelle fliegen und geben schnatternde Geräusche von sich. Dann beginnen sie, sich mit den Schnäbeln im Flug gegenseitig in den Hintern zu picken. Der Mann sagt: „Die füttern sich gegenseitig, die können wohl nicht genug bekommen.“

Am 05.07. fahre ich nach M., den runden Geburtstag eines Freundes feiern. Ich habe diesen Freund seit ca. eineinhalb Jahren nicht mehr gesehen, da ich über 400 km weit weg wohne. Er ist vor kurzem umgezogen und hat sich komplett neu eingerichtet. Im Wohnzimmer hängt die Reproduktion einer Grafik eines japanischen Künstlers. Darauf sind nackte Männer zu sehen, die Vogelschnäbel vor den Gesichtern haben und sich damit gegenseitig in den Hintern stechen.

_________________________________________________________________________________

Meine sonstigen präkognitiven Erlebnisse gehen alle in die Richtung des letzteren. Irgendwelche Traumsymbole tauchen auf seltsame Weise in der Realität auf. Manchmal weiß ich nicht, ob mich nicht irgendwas einfach nur an einen Traum erinnert (ich träume z.B. davon, dass ich vergessen habe, unseren Christbaum abzuschmücken, und es ist schon nach Ostern. Wochen später bin ich mit einer Freundin auf dem Wiener Zentralfriedhof und stehe plötzlich - im gepflegten Teil, nicht bei den vergessenen, versifften Gräbern - vor einem immer noch geschmückten großen Christbaum - im August).

Was ich noch erwähnen möchte: Bis vor vier Tagen kannte ich den Ausdruck Präkognition nicht. Ich habe davon das erste Mal am Wochenende in Ann Faradays Buch „Deine Träume – Schlüssel zur Selbsterkenntnis“ gelesen, dass mir vor zwei Wochen auf einem Flohmarkt in die Hände fiel und bin dann auch hier im Forum auf die Suche nach diesem Begriff gegangen. Für mich ist es sehr beruhigend zu wissen, dass dieses Phänomen gar nicht so selten ist, dass auch andere so etwas erleben. Ich fand die Sache zwar immer äußerst spannend, hatte aber das Gefühl, dass das etwas ist, über das man höchstens mit sehr guten Freunden sprechen kann, da einen alle anderen für eine esoterische Spinnerin oder für kurz vor der Psychose stehend halten würden. Gut, daran ändert sich nichts, nur weil ich jetzt eine Bezeichnung dafür habe, aber zumindest bin ich mir jetzt sicher, dass weder das eine noch das andere zutrifft.
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#35
10.11.2010, 22:26
Hallo^^

Ich hab einmal geträumt, dass ich eine sms bekomme, ich wusste von wem, wie lang und dass ein smiley drinnen war.
Ich bi danach aufgewacht, konnte mich an alles erinnern. Ich hab die ganze zeut überlegt 'bekomme ich sie, oder bekomm ich sie nicht?'
Und dann nach einer woche hab ich sie wirklich bekommen! Genau wie ich geträumt hab, 1 1/2 zeilen lang, mit smiley und von der person!
Das ist echt seltsam!

Lg
moejo
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#36
26.02.2011, 00:14 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.02.2011, 00:14 von Jami.)
Ich habe heute etwas erlebt, dass mich sehr nachdenklich gemacht hat.
Ich erinnere mich, dass ich vor einiger Zeit in der Forenperspektive des Gulli-Boards trübgeträumt habe, und dass es darum ging, wie man ein bestimmtes Computerspiel gecrackt zum Laufen bekommt. Ich meine ich hätte das hier im Forum gepostet, finde es aber nicht mehr. Zumindest aber in meinem TTB konnte ich den Eintrag lokalisieren. Das Bild des Forums habe ich immer noch vor Augen. Die Erinnerung war damals nicht ganz vollständig, aber ich war mir sicher, dass es dabei um das Computerspiel "Tony Hawks: Pro Skater 4" ging, und dass die Lösung mit dem Spiel "Schlacht um Mittelerde 2" zusammenhing. Es ging irgendwie darum, dass man statt eines Cracks die DVD per Mini-Image emuliert, damit es nicht so Problemen kommt.

Heute hatte ich dann ein sehr krasses Déjà-vu. Ich hatte gestern für meine Schwester "THPS4" neuinstalliert, und dank einer zerkratzten CD musste ich das Spiel Cracken, damit es läuft. Für meinen kleinen Bruder installierte ich dann "SuM 2", und damit er und sein Kollege es auf meinem und dem Computer meines Bruders gegeneinander im Lan-Modus spielen können. Es gab aber direkt Probleme, weil das Spiel natürlich von der selben DVD installiert war, und so musste ich die DVD an einem Rechner per Mini-Image emulieren, wie ich nach nach einer Internetrecherche herausfand. Und ratet mal wohin mich Google führte: Ins Gulli-Board, und in dem Moment das Bild vor mir sah, hatte ich dieses unglaublich krasse Déjà-vu-Gefühl.
O.O
"Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." Danzelot von Silbendrechsler
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#37
06.03.2011, 15:07 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.03.2011, 15:19 von Feuerblitz.)
Ich hatte gestern auch sowas gehabt:

Ich wollte mir ein neuen Avatar für das Klartraum Forum mallen. Ich fing an die erste Linie zu mallen. Da hatte ich aber nur ein Kleines Deja Vu aber nach und nach kam das bild aus einen Traum hoch. Ich weiß ganzgenau das ich dieses Bild in einen Traum mal Gemallt hatte.

Das bild was ich Gezeichnet habe habe ich jetzt Als Avatar


Ich weiß das ich das aufjedenfall mal Geträumt habe es war letztes jahr so im Juni [2010]. Ich kann mich auch an die geschichte Erinnern:

Ich saß an meinen Schreibtisch und lass ein buch über Wölfe. Ich schlug eine Seite auf in den der Satz des Pythagoras stand. Ich blätterte noch ein Wenig und sah dann einen Heulenden Wolf. Ich versuchte ihn abzumallen.

Im echten leben Traf es mich wie ein Schok. Ich stand zwischen Zwei Bildern [Ich hab es mir so Vorgestellt ^.^] das rechte war das RL Bild und das Linke das Traum Bild. Sie waren Identisch!

Danke noch mall an Jami der mich zu diesen Theard verlinkt hat thumbsu
[Bild: 17sKc]
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#38
13.03.2011, 12:57
ich habe solche träume so gut wie nie (zum glück, denn das wäre mir eine zu große last), aber an einen erinnere ich mich sehr gut, weil ich das wirklich krass fand.

ich war damals ungefähr 15 und hatte eine beste freundin, die 800 kilometer entfernt wohnte. wir hatten uns noch nie persönlich gesehen, führten eine reine brieffreundschaft, aber sie war damals dennoch als 'beste freundin' zu bezeichnen, denn wir schrieben fast wöchentlich und zwar briefe von teilweise 20 und mehr seiten länge. wir erzählten uns ALLES und ich fühlte mich ihr wirklich sehr verbunden.

eines nachmittags schlief ich nach der schule eine stunde lang und träumte, ich erhielte von ebenjener besten freundin einen abschiedsbrief. darin stand, sie wolle sich umbringen und sich mit diesem brief von mir verabschieden bzw mir sagen, wie viel ich ihr bedeute. ich wachte mit tränen in den augen auf, weil das alles so real und bedrückend wirkte.

am nächsten tag erfuhr ich, dass sie im krankenhaus liegt - wegen eines selbstmordversuchs, den sie zu genau der uhrzeit unternommen hatte, als ich von diesem abschiedsbrief träumte.

zuvor hatte sie sogar tatsächlich einen solchen brief geschrieben und in ihrer schreibtischschublade hinterlegt, damit ihre mutter ihn finden und mir schicken würde...
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#39
13.03.2011, 13:16
Eikaramba Josephine das ist ja schreklich!
Sowas zu erleben ist bestimmt schlimm... Sowas will ich nicht wirklich haben. Sie lebt aber heute noch oder? [Sorry wenn ich das Frage aber ich bin sehr Neugierig !!]
[Bild: 17sKc]
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#40
13.03.2011, 13:26
ja, sie lebt noch.
ich fand das auch nicht besonders schön, aber zum glück blieben ja sowohl ihr suizidversuch als auch mein präkognitiver traum eine ausnahme. bigwink
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#41
13.03.2011, 13:36
puh... Aber dann hab ich noch eine Kleine Frage : Warum wollte sie das und was stand (Wenn du ihn noch in Erinnerung hast) im Traum Brief? Sorry aber noch mall an der Stelle wegen der Fragerei bigwink
[Bild: 17sKc]
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#42
13.03.2011, 18:09
naja, sie war halt eines jener mädchen, die in ihrer teeniezeit eine ganz böse phase erleben: depressionen, liebeskummer, unglückliche liebe zu einem 'star', das volle programm. als dann noch stress in ihrer familie hinzu kam - ewiger streit mit dem bruder zum beispiel, der auch schon mal in handgreiflichkeiten endete - hat sie einfach überreagiert und eine menge tabletten geschluckt.
ihre mutter fand sie aber rechtzeitig, um schlimmeres zu verhindern.

ich erinnere mich nicht besonders gut an den brief, den sie mir in meinem traum geschrieben hatte. ich weiß nur noch, dass da stand 'wenn du das hier liest, bin ich schon tot' oder sowas in der art. und eben, dass ich ihr sehr viel bedeute und sie mich lieb hat.
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#43
13.03.2011, 18:20
Achso Danke für die Infos! Jetzt ist mein Hunger nach Neugiere gestillt ! Danke dir bigwink
[Bild: 17sKc]
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#44
13.03.2011, 18:57
immer gerne, ich habe ein herz für neugierige menschen. bigwink
Zitieren
RE: -- Sammlung präkognitiver Träume --
#45
23.05.2011, 13:40
Es ist nicht wirklich präkognitiv, aber es hat mir damals wirklich geholfen:

Hintergrund: Ich fuhr mit dem Rad zur Schule und musste dabei einen Helm tragen. Pubertär, wie ich damals war, war mir der Radhelm peinlich und da ich morgens als Letzte das Haus verließ und als Erste wiederkam, versteckte ich den Helm einfach oder nahm ihn nur im Rucksack mit.

Dann träumte ich, ich würde von einer Polizeitstreife angehalten und bekäme ziemlichen Ärger, wegen zu schnellem Fahren und Fahren ohne Helm. Der Traum hing mir ziemlich nach, also setzte ich an diesem Morgen ausnahmsweise mal den Helm wirklich auf.

Und genau dann kam mir mein Vater mit dem Auto entgegen, weil er aus irgendeinem Grund nochmal von Arbeit nach Hause zurückkam. Es war das einzige Mal, dass er unerwartet früher kam.
Er hupte kurz, winkte, sah: "Kind fährt mit Helm, braves Kind."


Und ich dachte: Puuuuh, Glück gehabt. bigwink
Zitieren

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  präkognitiver Traum? TinkerBell 12 4.562 07.07.2010, 16:45
Letzter Beitrag: TinkerBell
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: