Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Eure Kunstauffassung

Eure Kunstauffassung
#1
30.12.2017, 09:23
Am Begriff der Kunst scheiden sich die Geister und, da wir ja selbst ein eigenes Kreativ-Forum haben, wäre es da nicht äußerst interessant, die Kunstauffassung der anderen dargelegt zu sehen? Spezifischer soll es um Kunst als menschliche Aktivität gehen. Hier möchte ich folgende Fragen stellen:

 • Was macht für euch Kunst aus? Was ist für euch ein Kunstwerk?
 • Wann haltet ihr Kunst oder Kunstwerke für gut?
 • Hat Kunst für euch einen Sinn? Seht ihr einen? Wenn ja – welchen?

Und für alle kreativ Tätigen:

 • Wie wirkt sich eure Kunstauffassung auf euer eigenes Schaffen aus?

Wie immer möchte ich darauf hinweisen, dass Sinn dieses Themas in erster Linie sozusagen eine Bestandsaufnahme von Auffassungen ist. Ohne es unterbinden zu wollen, und obwohl ich es für sehr spannend halte, sind Diskussionen zu den verschiedenen Kunstauffassungen hier sekundär in dem Sinne, dass es übersichtlicher und besser wäre, seine Kunstauffassung wennmöglich explizit in einem Beitrag darzulegen, anstelle sie allmählich in einer laufenden Diskussion zu entwickeln.
Oh, how can you be so invisible? Give me the nerves to see …
⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡
Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#2
30.12.2017, 10:48
• Was macht für euch Kunst aus? Was ist für euch ein Kunstwerk?

Kunst ist für mich das Manifestieren einer nicht unbedingt greifbaren Ebene des Er-Lebens. Ein Kunstwerk ist demnach eine Verdichtung dieser Manifestation. Quasi eine Art Komposition, bei der nichts mehr hinzugefügt oder weggenommen werden kann.


• Wann haltet ihr Kunst oder Kunstwerke für gut?

Wenn ihre Art der Manifestation an meine eigene Er-Lebens-Weise anknüpft. Kurz: Wenn das "Kunstwerk" mich als Ganzheit erreicht und berührt.


• Hat Kunst für euch einen Sinn? Seht ihr einen? Wenn ja – welchen?

Selbstausdruck, Selbsterforschung und Selbstkonstitution. Drei mal Selbst-, ja, Kunst ist für mich etwas gänzlich Subjektives.


Und für alle kreativ Tätigen:

• Wie wirkt sich eure Kunstauffassung auf euer eigenes Schaffen aus?

Ich ersuche, das auszudrücken, was nicht ausgedrückt werden kann. Ich erforsche inhaltliche und sprachliche Potentiale und Grenzen. Dabei begegne ich mir selbst; Kunst ist ein Ausdruck und Spiegel zugleich.

Am Rande der Zeit sind keine Wege
Nur lautlose Bewegungen, die uns wiegen

Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#3
30.12.2017, 12:54
Zitat:Was macht für euch Kunst aus?
"Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable."

Ich mag diesen Satz sehr, seitdem ich ihn das erste Mal gelesen habe. Es steckt sehr viel darin: Es gibt tausenderlei Arten, in dieser Welt zu den "disturbed" zu gehören, und ebensoviele Arten, "comfortable" zu sein. In der Praxis ist jeder Mensch in jedem Moment eine Mischung aus beidem.

Beispielsweise bin ich als Kind akademischer Eltern in einem der reichsten Länder der Welt ganz klar "comfortable", und Kunst hat zuweilen das Potential, mich aus dieser bequemen Lage kurzzeitig zu entreißen, bzw. aufzurütteln. (Nicht nur Kunst.)
Andererseits fühle ich mich der Mehrheitsgesellschaft oder auch der Welt als solcher gegenüber oft entfremdet. Dann kann Kunst etwas tröstliches haben. Nicht nur auf einer oberflächlichen Ebene, sondern eben bis ganz tief hinein.

Der tröstliche Aspekt kommt unter anderem auch der Religion zu, deren Trost mir aber letztendlich zu fragil und zerbrechlich war.

Zitat:Was ist für euch ein Kunstwerk?
Ein Werk entsteht dadurch, dass es eine Betrachterin gibt, die etwas in Hinblick auf Ästhetik untersucht. In den meisten Fällen ist auch eine weitere Person beteiligt, die für diese Betrachtung einen Rahmen vorgibt. Allerdings ist diese nicht zwingend notwendig.

Ein künstlerisch sensibler Mensch kann auch eine nicht-intentionale Umgebung auf ästhetische Weise wahrnehmen. Diese Verschiebung der ästhetischen Betrachtung sehe ich z.B. in Marcel Duchamps Urinal oder in John Cages 4'33'' quasi didaktisch angelegt. In diesem Fall entsteht das Werk einzig durch die Art und Weise der Betrachtung. (Im Betrachtungsprozess sind selbst "kreative" Aspekte enthalten, es ist nicht bloße Wahrnehmung.)

In den meisten anderen Fällen findet aber Austausch zwischen mehreren Menschen statt, indem eine Person etwas macht und die andere es betrachtet. Das ist natürlich so sehr die Norm, dass die meisten Menschen nichts anderes kennen.

Da letztlich aber das Werk für jede Betrachterin immer wieder neu konstruiert wird, durch den Akt des Betrachtens, ist es aus meiner Sicht wenig sinnvoll, von einem Objekt der Betrachtung zu sagen, es sei gute oder schlechte Kunst. Allenfalls kann darüber gesagt werden, dass es für eine ästhetische Betrachtung wenig ergiebig ist, und auch diese Aussage beinhaltet Annahmen über andere Menschen, da spielt deren Kultur und deren Bildung eine Rolle. (Duchamps Urinal und ähnliche Werke stoßen auch heute noch die allermeisten Menschen vor den Kopf.)

Zitat:• Hat Kunst für euch einen Sinn?
Selbe Antwort wie auf die Frage nach dem Sinn des Lebens: Es ist etwas, das Menschen selbst für sich festlegen. Alle nicht-subjektiven Festlegungen halte ich in der Hinsicht für falsch.

Zitat:• Wie wirkt sich eure Kunstauffassung auf euer eigenes Schaffen aus?
Ich orientiere mich in den letzten Jahren immer stärker an meinen eigenen Bedürfnissen. (Als "disturbed" der Aspekt "comforting", als "comforted" der Aspekt "disturbing")

Hin und wieder entsteht etwas, das einer kulturellen Norm derart entspricht, dass es vielen anderen Menschen gefällt. Aber wenn etwas nur anderen gefällt, und kein einziges meiner eigenen Bedürfnisse bedient, dann verwerfe ich es.

Ich bin mir aber auch bewusst, dass es ein unmögliches Unterfangen wäre, mich dem Einfluss anderer Menschen völlig zu entziehen. Ich bin also durchaus motiviert, Werke zu schaffen, von denen ich vermute, dass sie anderen gefallen könnten. Aber ich sehe auch darin nichts prinzipiell schlechtes - meine eigenen Ziele und die anderer Menschen stehen nicht diametral einander gegenüber, sondern höchstens mal orthogonal. Solange ich nicht die eigenen Bedürfnisse anfange zu übersehen, ist es kein Fehler, Kunst für andere zu machen.
Lebe jeden Moment so wie du ihn brauchst!
- - - - - - - - - - - - > Blog |  youtube

let's destroy another seismograph / injustifiable means / I dont think it matters
Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#4
01.01.2018, 16:47 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.01.2018, 16:51 von Delusion. Bearbeitungsgrund: Formatierung )
• Was macht für euch Kunst aus? Was ist für euch ein Kunstwerk?
Ich unterscheide hierbei zwischen kreativem Schaffen und Kunst. Nicht alle kreative Ergüsse kann ich als Kunst ansehen. Kunstwerke sind Meisterstücke der jeweiligen Schaffensform; Kunst weckt mehr als Interesse bei den Interessierten und beinhaltet mehr als Begabung und Fleiss.
Das Kunstwerk selbst sollte das Kunststück eines Spagates schaffen: für jeden zugänglich und verständlich sein, unabhängig vom Interesse dieser Person bezüglich der Schaffensrichtung, und trotzdem Tiefsinn in seiner Gattung mitbringen.

• Wann haltet ihr Kunst oder Kunstwerke für gut?
Dementsprechend gibt es in meinen Augen keine schlechte Kunst - und auch keine guten Kunstwerke. Einem Kunstwerk muss man auch kein Verständnis entgegenbringen, aber ebenso wenig kann man dem Werk den Status einer herausragenden Arbeit absprechen.

• Hat Kunst für euch einen Sinn? Seht ihr einen? Wenn ja – welchen?
Ich sehe eher Sinn hinter dem kreativen Schaffen... oft. Ein daraus entstandenes Kunstwerk ist dann das Leuchtfeuer auf der Spitze; jenes Licht, dass selbst die nicht dieser Schaffensform zugetanen Personen in diese Richtung blicken lässt. Und dann einige sicher auch dazu verleiten wird, sich mit dem Berg unter dem Leuchtfeuer mal näher auseinanderzusetzen.

• Wie wirkt sich eure Kunstauffassung auf euer eigenes Schaffen aus?
Bei mir ist es eher anders herum: mein eigenes Schaffen wirkt sich auf meine Kunstauffassung aus. Ich habe auch schon Werke erstellt, die mir nur Lob von allen Seiten einbrachten. Manche gewannen in Wettbewerben, manche wurden veröffentlicht. Selbst war ich jedoch nie gänzlich zufrieden mit meinen Werken - einige Arbeiten sehe ich selbst sogar als Pfusch; Schnellarbeiten kaum mehr Wert einer Übung (ich habe in zwei Jahrzehnten noch keine 'Kunst' erschaffen).
Mein eigenes Schaffen erlaubt es mir, ein kritisches Kunstverständnis zu besitzen. Nicht alles was glänzt ist Gold, und bei allem von einem 'Kunstwerk' zu sprechen, ist Beweihräucherung. Sich auf den Lorbeeren auszuruhen behindert die Entwicklung. Aber nur diese führt zum Gipfel des Schaffens, zum Kunstwerk.
Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#5
01.01.2018, 17:22
Zitat:Was macht für euch Kunst aus? Was ist für euch ein Kunstwerk?


Kunstwerk ist für mich alles, was geschaffen wurde. Geschaffen meine ich im Gesetnsatz zu natürlich gewachsen bzw. entstanden.
Für mich ist z.B. auch ein Vogelnest ein Kunstwerk.
Die Kunst ist der Akt dieses Schaffens.


Zitat: Wann haltet ihr Kunst oder Kunstwerke für gut?

Das ist relativ. Wenn ich in einem Haus (= Kunstwerk) wohne, halte ich es z.B. für gut, wenn es behaglich ist.
Andere Häuser halte ich für gut, wenn sie meine Aufmerksamkeit erregen, wenn ich vorbei gehe.

Zitat: Hat Kunst für euch einen Sinn? Seht ihr einen? Wenn ja – welchen?

Ja. Allerdings gibt es für mich nicht nur einen Sinn.
Kunstwerke erweitern das was natürlich entstanden ist um zusätzliche Parameter wie z.B. Behaglichkeit, Schönheit und Sicherheit.
Kunstwerke sind aber auch Selbstzweck, verwirklichen den Künstler oder entstehen einfach nebenbei.


Zitat:Wie wirkt sich eure Kunstauffassung auf euer eigenes Schaffen aus?

Meine Kunstauffassung steht mir nicht im Weg.
(Im Gegensatz zu einigen verinnerlichten falschen Annahmen, wie ich kann nicht malen, singen etc., die mich leider noch in  meiner Kreativität einschränken.)
Erkennen=>Annehmen
Zitieren
Zeds Kunstauffassung
#6
06.01.2018, 16:46 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.07.2018, 12:41 von Zed.)
Kunstauffassungen ändern sich ziemlich schnell, denke ich. Daher kann ich nur eine Momentaufnahme davon machen. Meinen derzeitigen Kunstbegriff habe ich bereits einmal im Thema zum Wert von generierter Musik dargelegt ( hic/16731#235531 ). Das Folgende ist im Wesentlichen eine etwas tiefere Ausführung, ich werde auch ein paar Sätze kopieren.

Zunächst will ich erwähnen, dass mir die auf Wikipedia getroffene Ontologie im Artikel wiki/Art sehr zusagt.
Wikipedia schrieb:Within this latter sense, the word art may refer to several things: (i) a study of a creative skill, (ii) a process of using the creative skill, (iii) a product of the creative skill, or (iv) the audience's experience with the creative skill. The creative arts (art as discipline) are a collection of disciplines which produce artworks (art as objects) that are compelled by a personal drive (art as activity) and convey a message, mood, or symbolism for the perceiver to interpret (art as experience).

Ich will das Wort “Kunst” hier, wie ich selbst im Themenanfang bereits angedeutet habe, im Sinne (ii) und “Kunstwerk” im Sinne (iii) verwenden und darlegen, was genau für mich diese Begriffe momentan bedeuten.

Was macht für euch Kunst aus? Was ist für euch ein Kunstwerk?

Für mich ist Kunst, als Tätigkeit, menschliches Schaffen zur Veräußerung des Inneren. Inzwischen – nachdem ich das schöne Zitat von Werner Herzog unten kenne – würde ich sogar pointiert sagen: Art is articulation. (Die Wörter sind anscheinend tatsächlich etymologisch entfernt verwandt über Proto-Indogermanisch wiktioniary/*h₂er-.)

Ein Kunstwerk ist das Ergebnis künstlerischen Schaffens.

Oft macht ein Künstler durch seine Kunst etwas Inneres, aber bisher für ihn Unwahrnehmbares wahrnehmbar. Genau darin liegt auch der gewisse Anspruch an Innovation und Kreativität, den viele an Kunst stellen. Innovation und Kreativität sind aber nur ein Beiprodukt einer solchen Veräußerung. Ebenfalls oft veräußert ein Künstler auch nur sein momentanes Innenleben, bringt etwa seine Gefühle zum Ausdruck. Diese andere Form der Veräußerung bedarf weder Innovation noch Kreativität. Ich denke, interpretierende Musiker veräußern sich oft so. (Wobei man sicherlich auch innovativ und kreativ spielen kann.)

Ein wunderschönes Beispiel, über das ich erst vorgestern gestolpert bin. Werner Herzog hat zum Dreh von wiki/Fitzcarraldo (etwa unter youtube/PxfYDUvnHg4 zu sehen und hören) gesagt:

  “It’s not only my dreams. My belief is that all these dreams are yours as well. And the
   only destinction between me and you is that I can articulate them. And that is
   what poetry or painting or literature, filmmaking is all about. It is as simple as that.


So klar und schön gesagt. Ich bin sehr begeistert.

Kunst verstehe ich weiters dual als Form und Farbe, als technisch und poetisch. Beides beschreibt die Qualität der Veräußerung. Um etwas deutlich zu artikulieren, muss man sein Instrument sicher und frei beherrschen.

Wann haltet ihr Kunst oder Kunstwerke für gut?

Tja, das weiß ich selbst noch nicht so recht … Vielleicht werde ich irgendwann diesen Punkt um eine bessere Antwort ergänzen. Aber bisher würde ich sagen, dass gute Kunst sich durch eine deutliche Artikulation auszeichnet.

Kunst halte ich außerdem für bedeutend oder wertvoll, wenn sie etwas Seelisches veräußert. Die Seele ist für mich das unsterblich Wahrnehmende und Entscheidende im Menschen. (Mehr zu meinem Seelenbegriff steht im Thread Euer Konzept von Seele, siehe hic/16605#233790.) Die Seele formt sich durch ihre Entscheidungen und Wahrnehmungen selbst zu einem wahrnehmbaren Abbild im Geiste des Menschen. Durch dieses Abbild kann die Seele in Kunst ausgedrückt werden. Ein bedeutendes oder wertvolles Kunstwerk hält dann den seelischen Zustand des Künstlers fest. In dem selben Sinne, glaube ich, können auch Träume unsere Seele reflektieren.

Hat Kunst für euch einen Sinn? Seht ihr einen? Wenn ja – welchen?

Den höchsten Sinn der Kunst sehe ich darin, die Grenzen menschlichen Verstehens neu zu ziehen. Zu hoher Kunst wird, was zum Menschen an sein Innerstes gewandt spricht, sodass er versteht, ohne zu verstehen, was er da versteht. Dies gelingt, wenn der Künstler etwas Urmenschliches in seinem Innersten veräußert. Dadurch wird das Veräußerte ein Stück weit klarer, rückt ein Stück weit näher ins Licht menschlichen Verstehens, wird sozusagen verstandener. Ich denke, es ist genau diese hohe Kunst, welche die Menschheit bildet. Hohe Kunst bildet.

 Wie wirkt sich eure Kunstauffassung auf euer eigenes Schaffen aus?

Ich bin leider kein Künstler. Ich schreibe hin und wieder Gedichte, aber ich beherrsche meine Dichtung nicht. Manchmal schreibe ich einfach ein paar Zeilen drauf und los. Aber um Reime zu finden, suche ich manchmal auch im Internet und sowas oder ich breche Gedichte vorzeitig ab, weil mir nichts mehr einfällt. Das ist alles sehr stümperhaft. Ich mache keine Kunst, meine Kunstauffassung wirkt sich nicht wirklich auf mein Schaffen aus.
Oh, how can you be so invisible? Give me the nerves to see …
⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡
Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#7
06.01.2018, 18:49
Das Erschaffen von Bildern, Texten, Gegenständen sowie sonstige Ausdrucksformen ist ein Festhalten eines Augenblicks.
Eine Momentaufnahme, ein Abbild, ein Ausdruck, ein Gefühl.


Der Mensch der es betrachtet macht es zur Kunst.


Meine bescheidene Meinung. normal


Lg
Nic
Zitieren
Traumns
#8
06.01.2018, 20:15
(06.01.2018, 18:49)TraumN schrieb: Der Mensch der es betrachtet macht es zur Kunst.
Wie das?
Oh, how can you be so invisible? Give me the nerves to see …
⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡
Zitieren
RE: Traumns
#9
06.01.2018, 20:45
(06.01.2018, 20:15)Zed schrieb:
(06.01.2018, 18:49)TraumN schrieb: Der Mensch der es betrachtet macht es zur Kunst.
Wie das?

Ich finde das sehr plausibel. Ohne jemanden, der die Kunst betrachtet, kann es keine Kunst sein, da Kunst etwas artefaktisches ist. Aber auch darüber hinaus finde ich es eine treffende Aussage, ganz im Sinne von "Der Beobachter verändert das Beobachtete und macht es erst zu dem, was es ist."

Am Rande der Zeit sind keine Wege
Nur lautlose Bewegungen, die uns wiegen

Zitieren
RE: Traumns
#10
06.01.2018, 21:13 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.01.2018, 21:15 von Zed.)
(06.01.2018, 20:45)Mrs. Mortisaga schrieb: Ich finde das sehr plausibel. Ohne jemanden, der die Kunst betrachtet, kann es keine Kunst sein, da Kunst etwas artefaktisches ist. Aber auch darüber hinaus finde ich es eine treffende Aussage, ganz im Sinne von "Der Beobachter verändert das Beobachtete und macht es erst zu dem, was es ist."
Mir scheint, das kann man über so ziemlich alles sagen.

Ich meine, ich habe sowas schon oft gehört, aber nie so recht verstanden. Ist das einfach wiki/Subjektvismus? Vielleicht meint TraumN ja auch was anderes?

Jedenfalls: Erstens finde ich persönlich diesen subjektivistischen Slogan “Kunst liegt im Auge des Betrachters.” nicht sonderlich plausibel. (Ich hab’s vergessen, was und wo das war, aber anscheinend haben Leute mal in einem Museum für postmoderne Kunst eine Taschenuhr bewundert, die jemand dort versehentlich halt fallen lassen oder sowas in etwa.) Zweitens ist damit nicht sonderlich viel gesagt. Weder über Kunst noch – und schon gar nicht – über TraumNs Kunstauffassung. Die Frage im Thema ist ja nach TraumNs persönlicher Kunstauffassung, also nach danach, was für TraumN Kunst ist. Wird das aus ihrem Beitrag klar? Mir zumindest überhaupt nicht. Ich denke, TraumN hat angefangen, die Frage “Wie, denkt ihr, funktioniert Kunst?” zu beantworten, aber nach dem eher generalistischen Einleitungssatz direkt aufgehört. Ich hab’ null Ahnung, was für TraumN Kunst ist.

Daher frage ich nach: Und wie geht’s weiter?

Übrigens erinnert mich das an meine Lieblingszeilen von Goethe:
  “Wär' nicht das Auge sonnenhaft,
    Die Sonne könnt es nie erblicken;
   Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,
    Wie könnt uns Göttliches entzücken?

Ich hab’ das Gefühl, du, Mrs. Mortisaga, willst sowas sagen wie “Erst wir hauchen der Kunst ihr Leben ein.”?
Oh, how can you be so invisible? Give me the nerves to see …
⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡
Zitieren
RE: Traumns
#11
06.01.2018, 21:40
(06.01.2018, 21:13)Zed schrieb:
Ich hab’ das Gefühl, du, Mrs. Mortisaga, willst sowas sagen wie “Erst wir hauchen der Kunst ihr Leben ein.”?

Naja fast. Ich will genau das sagen, was ich eben geschrieben habe. Nämlich, dass Kunstwerke Artefakte sind. Ohne den Schaffungsprozess wäre nichts da, was man Kunst nennen könnte. Es gibt übrigens verschiedene "faktische" Definitionen von "Kunst" oder "Kunstwerk", lebendig wird sie jedoch gerade durch ihren permanenten Wandel über die Epochen hinweg.

Am Rande der Zeit sind keine Wege
Nur lautlose Bewegungen, die uns wiegen

Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#12
06.01.2018, 21:48
Zitat:Daher frage ich nach: Und wie geht’s weiter?



Wo soll es denn hin gehen?

Oder anders gefragt, was ändert es an deiner Sicht?

Für mich ist Kunst all jenes was mich berührt und beeindruckt.
Um dir nun all diese Dinge zu erläutern müßte ich hier sehr
viel von mir  preisgeben. Was ich nicht möchte, und bezweifle, das
es dir von Nutzen sein wird.

Wichtig finde ich allgemein die Achtung und den Respekt vor dem Schaffen aller Dinge,
die Menschen mit Herzblut kreieren.



Lg
Nic
Zitieren
RE: Traumns
#13
06.01.2018, 22:13
(06.01.2018, 21:40)Mrs. Mortisaga schrieb:
(06.01.2018, 21:13)Zed schrieb:
Ich hab’ das Gefühl, du, Mrs. Mortisaga, willst sowas sagen wie “Erst wir hauchen der Kunst ihr Leben ein.”?

Naja fast. Ich will genau das sagen, was ich eben geschrieben habe. Nämlich, dass Kunstwerke Artefakte sind.
Wie unterscheidest du die beiden Wörter? Wörtlich genommen sind sie fast synonym.

(06.01.2018, 21:48)TraumN schrieb:
Zitat:Daher frage ich nach: Und wie geht’s weiter?
Wo soll es denn hin gehen?

Oder anders gefragt, was ändert es an deiner Sicht?

Für mich ist Kunst all jenes was mich berührt und beeindruckt.
Um dir nun all diese Dinge zu erläutern müßte ich hier sehr
viel von mir preisgeben. Was ich nicht möchte, und bezweifle, das
es dir von Nutzen sein wird.
Naja, ist ja auch okay, ich dachte nur, du wolltest hier deine Kunstauffassung darlegen. Aber das ist ja schon verständlich: “alles, was dich berührt”, okay.
Oh, how can you be so invisible? Give me the nerves to see …
⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡·⟡
Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#14
06.01.2018, 22:36
Ich persönlich bin nicht in der Lage
Kunst allgemeingültig zu definieren, denn
nenne mir eine Definition, zu der niemand auf der Welt
Einspruch erhebt.
Das zeigen schon alleine die vielen Richtungen.
Und es gibt immer die Einen welche die Richtung der Anderen
degradieren.


Zitat:Naja, ist ja auch okay, ich dachte nur, du wolltest hier deine Kunstauffassung darlegen


Und genau das habe ich gemacht, aber du scheinst es nicht zu verstehen.
Und wenn wir etwas nicht verstehen werten wir es ab.
Ein Anderer begreift und wertet das gleiche als Kunst.

lg
Nic
Zitieren
RE: Eure Kunstauffassung
#15
06.01.2018, 22:46
(06.01.2018, 22:36)TraumN schrieb:
Zitat:Naja, ist ja auch okay, ich dachte nur, du wolltest hier deine Kunstauffassung darlegen


Und genau das habe ich gemacht, aber du scheinst es nicht zu verstehen.
Und wenn wir etwas nicht verstehen werten wir es ab.
Ein Anderer begreift und wertet das gleiche als Kunst.

lg
Nic

grin thumbsu

Am Rande der Zeit sind keine Wege
Nur lautlose Bewegungen, die uns wiegen

Zitieren

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wie verhalten sich Eure Traumfiguren (und Warum)? Ver366 9 817 03.10.2018, 15:32
Letzter Beitrag: ichbinmehr
  Eure politischen Kategorien Zed 0 401 18.10.2017, 20:28
Letzter Beitrag: Zed
Gehe zu:
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Alle Foren als gelesen markieren | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum | Datenschutz
Forenstyle: