Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
» Max-Planck Institut zum Thema Klarträumen
Verfasser Nachricht
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 812
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #1
Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
"Die MRT-Ergebnisse zeigen, dass in den Gehirnen der Klarträumer der frontopolare Bereich der Großhirnrinde stärker ausgebildet ist als bei den Nicht-Klarträumern – eines der Gebiete also, die sich in der früheren Studie als aktiver herausgestellt hatten und die an metakognitivem Denken beteiligt sind. „Der frontopolare Kortex ist demnach sowohl bei Klarträumern als auch bei Menschen mit hohen visuellen metakognitiven Fähigkeiten größer. Damit haben wir erstmals einen Zusammenhang zwischen Metakognition und luzidem Träumen gefunden“, erklärt Filevich."

https://www.mpg.de/9221184/W003_Biologie...52-059.pdf

genügend zu tun, was genügt, ist genug.
29.06.2017 08:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 812
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #2
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Sowas zum Beispiel. Könnte solches Training von Nutzen sein?
https://www.rosenfluh.ch/media/psychiatr...aining.pdf

genügend zu tun, was genügt, ist genug.
29.06.2017 09:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rhetor Offline
moving target

Beiträge: 4.231
Registriert seit: Feb 2005
Beitrag: #3
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Gefällt mir richtig gut. Danke fürs Verlinken thumbsu

Psychoanlytiker werden darüber vielleicht die Nase rümpfen, weil sich diese Therapie nicht mit den Ursachen der Psychose befasst. Aber hey – solange es den Patienten kurzfristig Besserung verschafft und damit womöglich Medikamente unnötig werden oder sich zumindest reduzieren lassen, ist doch nichts dagegen einzuwenden, oder? augenroll

Schließlich sollte man sich erst dann seiner Vergangenheit zuwenden, wenn man sich bereits einen gewissen sicheren Raum geschaffen hat, von dem aus man das gefahrlos tun kann. Und um dahin zu gelangen, ist das Metakognitive Training eine gute Methode, denke ich.

Edit: Ach so – und Klarträumer betreiben ja ohnehin ständig metakognitives Denken, oder? Das kommt doch bei uns von ganz allein, bzw. als Nebenprodukt des kritischen Bewusstsein. Zumindest kommt es mir bei mir selbst so vor.

Menschenrechte sind voraussetzungslos. Sie können und müssen nicht verdient werden. Zuneigung oder Abneigung, Zustimmung oder Abscheu zu individuellen Lebensentwürfen, sozialen Praktiken oder religiösen Überzeugungen dürfen keine Rolle spielen. – Carolin Emcke
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.06.2017 10:35 von Rhetor.)
29.06.2017 10:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Raipat Offline
löst gerne Luxusprobleme

Beiträge: 2.520
Registriert seit: Jan 2012
Beitrag: #4
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
(29.06.2017 10:33)Rhetor schrieb:  Gefällt mir richtig gut. Danke fürs Verlinken thumbsu

Ja mir auch! big
Ein ganz herzliches Dankeschön für den Denkanstoß, nur zwei Links weiter findet man komplette Therapiekonzepte für verschiedene Störungen (Psychose, Borderline, Depression, bipolare Störung) basierend auf der Metakognition.
http://clinical-neuropsychology.de/mkt_p...utsch.html
Edit: anderer link, nachdem der obere inzwischen nicht mehr funktioniert: http://www.ag-neuropsychologie.de/mkt_ps...utsch.html

Das Klarträumen war bei mir persönlich schon immer Folge meines mentalen Trainings und Zustands, nicht Auslöser. Natürlich kam dann Training, um mehr klar zu träumen, aber das Training kam zuerst. Vielleicht haben maßgeblich Startrek: The Next Generation Folgen wie http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Ge..._(Episode) oder auch "Ship in a bottle", die ich in der frühen Jugend sah, dazu geführt, Metakognition im Alltag zu üben, ohne zu wissen, was das ist und dass man es so nennt. Ich habe als Spiel tagelang versucht, "konsistent" zu bleiben, d.h. jeden Gedanken auf den davorgehenden zurückführen zu können, teilweise über Stunden, mühelos nebenbei. Gelegentlich kam ich "raus", dann machte ich eine Art RC. Das hat vermutlich neurologisch positive Spuren hinterlassen, die mir bis heute sehr helfen big
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.07.2017 16:32 von Raipat.)
01.07.2017 14:54
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 812
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #5
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Freut mich, dass es euch auch so interessiert, wie mich big

Habe mal die Literatur durchgesehen, da gibt es recht viel. Muss noch ein paar Buchbesprechungen lesen, dann werde ich mich entscheiden. Interessanterweise konnte mir eine Freundin, die gerade ihren Master in Psychologie macht, diesbezüglich keine Tips geben. Ist vielleicht bei den Psychologen kein so verbreitetes Thema? Ich selbst fange jetzt vermehrt an, mich bei Entscheidungen, Beurteilungen oder auch Vorurteilen (ja, die hab ich auch big) zu fragen, warum ich so entschieden, oder beurteilt habe? Das macht richtig Spaß, sich bei seinen eigenen, festgetretenen Denkpfaden zu erwischen.
(01.07.2017 14:54)Raipat schrieb:  ... nur zwei Links weiter findet man komplette Therapiekonzepte für verschiedene Störungen (Psychose, Borderline, Depression, bipolare Störung) basierend auf der Metakognition.

Super!

genügend zu tun, was genügt, ist genug.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.07.2017 21:12 von clearseven.)
01.07.2017 21:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Don Rinatos Abwesend
schillernder Uhrheber

Beiträge: 4.374
Registriert seit: Jul 2004
Beitrag: #6
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
(01.07.2017 21:10)clearseven schrieb:  Interessanterweise konnte mir eine Freundin, die gerade ihren Master in Psychologie macht, diesbezüglich keine Tips geben. Ist vielleicht bei den Psychologen kein so verbreitetes Thema?

Das liegt an neumodischer Bachelor Master Ausbildung, dass deine Freundin das nicht kennt, es wird leider viel an der Geschichte der Psychologie gerspart. Dabei waren die Anfänge sehr interessant.

Zitat:Die Selbstbeobachtung in ihrer klassischen Form, die Introspektion (Beobachtung eigener Denk- und Urteilprozesse), spielte in den Anfangsjahren der Psychologie in Deutschland eine große Rolle. Dabei war nicht selten der Professor die Versuchsperson und sein Assistent der Versuchsleiter. Der Grund dafür war, dass der „Selbstbeobachter“ besser in der Lage sein sollte, seine eigenen Gedanken zu erfassen als der Versuchsleiter. Diese Praxis wurde aber im Laufe der Zeit wieder aufgegeben, möglicherweise auch deswegen, weil damalige Theorien zu schwach für die reichhaltige Daten waren.
Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie, 2008 Sedlmeier, P.; Renkewitz, F. S112.


Ich denke, dass die Metakognition die entscheidende Kernkomptenz des Klarträumers ist. Für mich ist die Introspektion ein Begriff, welcher metakognitive Prozesse subsummiert.

Alles begann mit einem Tod
01.07.2017 21:24
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 812
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #7
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Das erklärt es. Ich bin froh, dass ich für meinen Beruf noch den Magister machen konnte.
Danke für den Introspektions-Thread! Als du den gepostet hattest, war ich noch nicht so interessiert an psychologischen Themen. Das wird gerade anders big

genügend zu tun, was genügt, ist genug.
02.07.2017 06:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gnutl Offline
lebendig

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Aug 2006
Beitrag: #8
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Mich erinnert Metakognition an die "second thoughts" bei Terry Pratchett in dessen Tiffany-Aching-Reihe.

(Grad der erste Band ist sowieso sehr klarträumerhaft, es geht eben u.a. darum, dass die Hauptperson diverse (Alp-)Träume als solche erkennen muss, um sich daraus zu befreien; dies gelingt mithilfe der "second thoughts" also quasi "Hintergedanken" oder eben Metakognition.normal )

Also ja, ich denke, Metakognition ist etwas recht klarträumertypisches.^^

edit: Die Links werd ich mir dann in den nächsten Tagen mal anschauen.normal

Lebe jeden Moment so wie du ihn brauchst!
- - - - - - - - - - - - > Kleinwelt Thiios | Blog | youtube
let's destroy another seismograph / injustifiable means / I dont think it matters
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.07.2017 12:08 von gnutl.)
02.07.2017 12:07
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 812
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #9
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Terry Pratchett, großartiger Autor! big

genügend zu tun, was genügt, ist genug.
03.07.2017 12:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Uefken Offline
Oneironaut

Beiträge: 958
Registriert seit: Mar 2014
Beitrag: #10
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
Oh Mann! Ich brauche mehr Zeit! Ein Königreich für mehr Zeit! big

Gestern hatte ich Gewissensbisse, dass ich zu wenig für die Uni lerne. Danach hatte ich Gewissensbisse, dass ich zu wenig Yoga übe. Und heute habe ich Gewissensbisse, dass ich zu wenig ins Forum schaue - aber himmelherrgottnochmal!: alles geht numal nicht! ^^

Was für interessante Therapieansätze Clearseven! Ich werde mir die mal reinziehen, wenn ich Zeit finde. Sehr spannend. Danke für die Anregung und das Auffinden! Das nächste Mal bitte mit persönlicher Mitteilung bigwink

Denn: ich war heute klar und hatte danach ein Gefühl, dass mich an einen Klartraum aus dem vorigem Jahr erinnern ließ. Nur deswegen bin ich jetzt hier im Forum - ich wollte ihn suchen. Und zwar deutete ich den Traum damals so, dass ich mich mit klinischer Psychologie beschäftigen soll, was ich damals aber absolut nicht wollte. Ich konnte mir das nicht vorstellen, dass das Fach a) interessant für mich wäre und b) mich irgendwie weiterbringen könnte. Mittlerweile, nachdem ich das Fach an der Uni hatte, denke ich anders darüber. Wer weiß, vielleicht ist klinische Psychologie ja wirklich meine Zukunft...
Oh je.. dieser Weg wird kein leichter sein... bigwink
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.07.2017 13:44 von Uefken.)
07.07.2017 13:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Uefken Offline
Oneironaut

Beiträge: 958
Registriert seit: Mar 2014
Beitrag: #11
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?
07.07.2017 14:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 812
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #12
RE: Metakognition trainieren, um häufiger klar zu träumen?

genügend zu tun, was genügt, ist genug.
03.09.2017 09:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Blinde Menschen haben vier mal häufiger Albträume, als die Sehende Don Rinatos 2 932 13.10.2014 10:10
Letzter Beitrag: Zitrom
  mutiges Klar(er)träumen soulution 1 640 17.06.2010 19:27
Letzter Beitrag: tictactictac
  Gut schlafen - klar träumen thief 6 1.658 26.12.2004 16:15
Letzter Beitrag: Cerida

Gehe zu:


Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum