Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
» Berichte hypnopomper Zustände
Verfasser Nachricht
Sucher Offline
Void-Fan

Beiträge: 170
Registriert seit: Jan 2015
Beitrag: #16
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Ich hatte auch etwas:

Hynopompie 7.00 Uhr circa:
Hellgelb leuchtendes und lachendes Entchen im ganz schwarzen Hintergrund. Blieb ziemlich lange und verwandelte sich dann in einen ebenso hellgelb leuchtenden Fisch.

Später TT mit plötzlichem extrem hellem Lichteinfall von rechts. Niemand traute sich in diese Richtung zu blicken. Im KT hätte ich „Anpassung“ verlangt und ins Licht geblickt.
27.03.2017 13:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Laura Offline
Fliegerin

Beiträge: 6.100
Registriert seit: Apr 2005
Beitrag: #17
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Heute Morgen:

Im Traum fällt ein Auto vom Himmel und kracht einige Meter vor mir auf die Erde. Ich bleibe ganz ruhig, weiß, dass keine Gefahr für mich besteht... glaub es zumindest... da beginnen weitere Einzelteile hinterherzuregnen und ich sprinte zu meinem eigenen, geparkten Wagen. Habe nun doch etwas Panik und will mich schnell hineinhechten. Plötzlich setzt ein durchdringendes Geräusch ein, als wenn jemand ständig mit einem Metallstab auf ein (ebenfalls metallnes) Wasserrohr schlägt. Ich erkenne, dass ich im Erwachen bin und der Lärm eine hypnopompe Erscheinung ist. Nehme mir vor, ihn zu ignorieren, damit er schnell wieder vergeht und ich in Ruhe weiterschlafen kann. Auf diesen Vorsatz reagiert der Aufwachtraum augenblicklich: Das Geräusch wird lauter, bis ich es nicht mehr aushalte und bereitwillig das Erwachen vollende. Die nervigen Töne bleiben auch danach noch einige Sekunden in den Ohren
bigsad

Klarträumer sind Stehaufmännchen
Die Wahrheit macht frei
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.04.2017 14:26 von Laura.)
02.04.2017 14:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 731
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #18
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Das mit den hypnopompen Geräuschen und Tönen kennen ich auch gut! Ich versuche dann immer mit den Geräuschen zu kommunizieren, als wären sie belebt. Aber bislang leider erfolglos.

Alles klar!
02.04.2017 15:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Laura Offline
Fliegerin

Beiträge: 6.100
Registriert seit: Apr 2005
Beitrag: #19
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Mein Hauptproblem ist, im Erwachen an die hypnopompen Möglichkeiten zu denken. Das ist mir schon immer schwer gefallen, auch beim IWILDen.

Teilweise gelingt es mir für Trauminterpretation. Aber nur, wenn das Erwachen sehr langsam geht und ich nicht gleich aufspringe/raus muß. Das ist dann so ein Dahindümpeln im Halbschlaf. Sehr fruchtbar, wenn man es nutzen kann.

Wie gelingt es dir, bei hypnopompen Erscheinungen gleich an deine Vorhaben zu denken(z.B. Fragen zu stellen oder Dialoge zu führen)?

Klarträumer sind Stehaufmännchen
Die Wahrheit macht frei
03.04.2017 13:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 731
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #20
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
(03.04.2017 13:16)Laura schrieb:  Das ist dann so ein Dahindümpeln im Halbschlaf. Sehr fruchtbar, wenn man es nutzen kann.

Ja, das finde ich auch. In dieser Phase befinden wir uns offenbar in einem Zustand tiefer Entspannung bei gleichzeitig vollem Bewusstsein, das kann man sehr gut nutzen! Hin und wieder konnte ich aus dieser Phase dann einen WILD ableiten, aber nur, wenn sie bilderreich genug war.

Ich habe mir antrainiert, beim Aufwachen mich nicht zu bewegen, oder die Augen auf zu machen. Nicht selten geht das auch gar nicht, weil noch die Schlafparalyse nachwirkt und mein Körper schwer und träge ist. Irgendwann werde ich bewusst und erkenne den Zustand, dann lasse ich die Bilder kommen. Nicht forcierend, ich lasse sie einfach kommen.

Sind die hypnopompen Erscheinungen akustischer Natur, dann versuche ich mit den Geräuschen oder Stimmen zu kommunnizieren. Klappt aber nur sehr selten, dass ich auch Antworten bekomme.

http://www.klartraumforum.de/forum/showt...#pid227037

Alles klar!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.04.2017 09:07 von clearseven.)
04.04.2017 09:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 731
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #21
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Erstes Aufwachen um 0:30.
Augen bleiben geschlossen, es ist ein Wirpool aus kleinen Lichtpunkten zu sehen. Wild wuseln sie durcheinander. Ein natürlicher Drang zwingt mich zum Aufstehen, was mit Schwierigkeiten verbunden ist, da der Wirlpool aus kleinen umherrasenden und sich zu Wirbeln vereinenden Lichtpunkten auch bei geöffneten Augen bestehen bleibt. Ich sehe also meine dunkle Wohnung, überlagert von sich drehenden Galaxien, welche wiederum von tausenden kleinen Lichtpunkten umgeben sind. Im Kopf gehe ich meine Supplements durch: Johanniskraut, Ginkgo, Vitamin B6 - also das, was ich recht oft nehme. Auf der Toilette schließe ich die Augen, um nicht zu wach zu werden. Muster und Grafiken stellen sich ein. Wieder im Bett angelangt, geht der Musterzirkus weiter, begleitet von einem sehr schnell einsetzenden Kribbeln am ganzen Körper, inkl. Kopf. Die Hände ums Kopfkissen geschlungen werden augenblicklich taub, wobei taub das falsche Wort ist. Sie sind nicht eingeschlafen, nur gefühlt kaum mehr vorhanden, ebenso die Füße. Beides bewege ich ein wenig, was sie sofort wieder zum Leben erweckt. Wüsste ich nicht genau, dass ich nichts genommen habe, würde ich sagen, ich trippe. Ich hätte den Zustand gerne sich vertiefen lassen, um z.B. eine Astralreise zu versuchen, aber der Wecker war wegen meines Jobs auf 4:45 gestellt. Schade.

Zweites Aufwachen um 2:20.
Augen bleiben geschlossen. Eine riesige, gemusterte Schlange windet sich durch mein Sichtfeld, gefolgt von allen möglichen Fraktalen, welche man klassisch als Ayahuasca-Muster bezeichnen würde. Allerdings ist alles graublau-weiss. Nur einzelne orangene und grüne Lichttupfer gibt es, ein paar grell-rüne Augen z.B.. Mir macht sowas keine Angst, eher beobachte ich solche Zustände mit großem Interesse. Das Schauspiel geht lange, geschätzte 5-7 Minuten. Immer wieder lebt es auf, auch nachdem ich die Schlafposition gewechselt habe. Irgendwann schlafe ich ein. Leider kein Klartraum. Normalerweise sind solche Nächte typische Klartraumnächte.

Diese natürlichen, von der eigenen Körperchemie hervorgerufenen Trips sind die besten, weil sie absolut keinen Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden haben. Keine Übelkeit, kein Schwindelgefühl, völlig klarer Kopf und keinen Kater am nächsten Morgen. Wenn ich nur wüsste, was sie verursacht? Außer körpereigenes DMT fällt mir nichts ein.

Alles klar!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.04.2017 06:20 von clearseven.)
06.04.2017 06:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Peter Trimus Offline
Oneironaut

Beiträge: 2.608
Registriert seit: Jun 2010
Beitrag: #22
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Ich denke, es ist sowas Ähnliches wie das, was ich gestern als "Sorre"=Traumfahrzeug beim Blinzeln im Mittagslicht wahrgenommen habe. Ich war im Teilschlaf und habe zwischendurch gedacht, es sind Socken, die ich gesehen habe, was aber anscheinend nicht der Fall war, wie es sich bei einem Test mit klarem Wachbewusstsein herausgestellt hat.
06.04.2017 20:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Brot82 Offline
Nicht essen, bitte.

Beiträge: 117
Registriert seit: Jul 2016
Beitrag: #23
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Wow, clearseven, wow!
Du redest von Hypnapompien, richtig? Benutzt du, von Supplements einmal abgesehen, irgendeinen Trick, um sie "am Leben" zu erhalten oder zu verstärken?
Ich habe fast nie welche... fear
Aber ist schon wirklich heftig, was du da beschreibst. Reschpekt! thumbsu

Γνῶθι σεαυτόν
07.04.2017 05:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 731
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #24
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Hallo Peter und Brot82,

es ist schon so, dass 250 mg Vitamin B6 diese Zustände zwar nicht auslöst, aber verstärkt (höhere Farbigkeit, Auflösung). Ich habe ansonsten keine Ahnung, wie sie zustande kommen, vermute aber dass unsere traumerzeugende Hirnchemie die Ursache ist. Die ist ja im Prinzip sehr simpel, wie auch das Buch von David J. Brown "Dreaming Wide Awake" sehr schön erklärt:

Licht + Tryptophan -> Serotonin
Serotonin + Dunkelheit -> Melatonin
Melatonin + Schlaf -> DMT
DMT -> bildreiche Träume, traumähnliche Zustände, Astralreisen oder Klarträume.

Letztendlich dürfte es darauf hinauslaufen, die Produktion körpereigenen DMTs voranzutreiben. Habe allerdings noch keinen genauen Plan, wie das gehen soll? Wobei Licht schon eine große Rolle zu spielen scheint (hatte in Asien sehr intensive Hypnagogien, Träume/Klarträume), aber auch absolute Dunkelheit in der Nacht (ich trage z.B. immer eine Schlafmaske). Zur Zeit teste ich eine Histamin- und Tyramin freie Ernährung. Dadurch produziert mein Körper weniger MAOs (Monoaminooxidase Enyme), sodass körpereigenes DMT nicht gleich wieder unwirksam gemacht wird. Wir brauchen sowieso weder Histamin noch Tyramin, um gesund zu bleiben und auf soviel leckere Sachen muss man gar nicht verzichten. Zirbeldrüsenmeditation scheint auch hilfreich zu sein (entspannt atmen und den Atmen gedanklich in die Mitte der Stirn lenken. Irgendwann spürt man dort einen deutlichen Druck).

LG

Alles klar!
10.04.2017 09:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clearseven Offline
Schlafbeobachter

Beiträge: 731
Registriert seit: Jul 2015
Beitrag: #25
RE: Hypnopompidou - Die Bilderwelt zwischen den Träumen
Ich erwache aus einem Trübtraum und bin wieder in dieses wunderschöne Indigoblau getaucht. Alles ist um mich herum ist blau und der Raum, in dem ich schwebe, scheint unendlich. Von links oben leuchtet ein gleißend weißes Licht. Als ich beginne, die Szene zu analysieren, verschwindet das Licht, kurz darauf auch das Blau. Blick auf die Uhr: Es ist 5:55.

Alles klar!
14.04.2017 11:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Trennung zwischen Realitaet und Traum seid Kindheit tschilpi 4 896 06.07.2008 15:21
Letzter Beitrag: tschilpi
  zwischen wachsein und traum wulf 5 2.248 08.10.2007 03:56
Letzter Beitrag: Michéle

Gehe zu:


Kontakt | Klartraumforum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum